Grußwort des Ministerpräsidenten des Landes Niedersachsen

Ministerpräsident Stephan Weil

Dem Internationalen Orchestercamp gelingt es bereits zum zehnten Mal, rund 100 Musikerinnen und Musiker aus der ganzen Welt in der Region Lüchow-Dannenberg zu versammeln. Sie verleben hier prägende Tage, in denen sie wertvolle persönliche wie musikalische Erfahrungen machen.
Dass das Internationale Orchestercamp im Nordosten Niedersachsens beheimatet ist, freut mich besonders. Niedersachsen ist ein Flächenland und mir ist es ein wichtiges Anliegen, dass Kultur überall stattfindet, auch fernab der städtischen Ballungsgebiete. In diesem Kontext ist das Internationale Orchestercamp ein herausragendes Projekt. Eng verbunden mit der Region baut es internationale Beziehungen auf und pflegt diese auch. Dabei gibt es jungen Musikerinnen und Musikern die Möglichkeit, sich ein anspruchsvolles Programm der sinfonischen Orchesterliteratur zu erarbeiten. Fachlich angeleitet werden sie von internationalen Dozenten.
Neben ihren musikalischen Leistungen bringen die Musikerinnen und Musiker unterschiedliche Traditionen und Kulturen mit nach Lüchow. So entsteht in der intensiven Probephase ein beispielhafter interkultureller Austausch. Die positiven Erfahrungen, welche die Teilnehmerinnen und Teilnehmer im Umgang miteinander machen, reichen weit über das Projekt hinaus. Die Jugendlichen tragen sie nach Ende des Orchestercamps in ihre Heimat, in die ganze Welt.
Vor diesem Hintergrund habe ich die Schirmherrschaft über das Internationale Orchestercamp wieder sehr gerne übernommen. Mein besonderer Dank gilt der Musikschule Lüchow-Dannenberg und ihrem Leiter Herrn Gerd Baumgarten für das außerordentliche Engagement. Allen Mitwirkenden wünsche ich eine erfahrungsreiche und spannende Zeit und Ihnen, liebe Zuhörerinnen und Zuhörer, ein tolles Konzerterlebnis.

Hannover, im Februar 2017

Stephan Weil, Minister für Wissenschaft und Kultur