10. Internationales Orchestercamp

Durch die Initiative des Leiters der Musikschule Lüchow-Dannenberg, Gerd Baumgarten, findet dieses Jahr zum zehnten Mal ein internationales Orchestercamp in Lüchow statt. Vom 20. Juli bis zum 30. Juli treffen sich 80 Instrumentalisten aus der ganzen Welt im Wendland, um ein anspruchsvolles Orchesterprogramm einzustudieren. Angemeldet haben sich fortgeschrittene Instrumentalisten aus: Brasilien, Deutschland, Frankreich, Indien, Kroatien, Österreich, Polen, Schweiz, Spanien, Taiwan, Türkei, Tschechien, USA.

Die Teilnehmer wohnen in der Lüchower Polizeikaserne und werden von 13 Dozenten aus Brasilien, Deutschland, Frankreich, Polen, Schweiz und den USA betreut. Die Schirmherrschaft für diese internationale Jugendbegegnung hat der niedersächsische Ministerpräsident Stephan Weil übernommen.

In Proben von täglich sechs bis acht Stunden wird das Programm erarbeitet, das in zwei Konzerten vorgestellt wird.

Das erste Konzert findet am Freitag, 28. Juli um 19:00 Uhr in Lüneburg, St. Johanniskirche, statt.

Am Samstag, dem 29. Juli 2017, findet um 18:00 Uhr das zweite Konzert in der St. Johanniskirche in Lüchow statt.

Das Programm für die beiden Konzerte besteht aus der Sinfonischen Dichtung „Die Moldau“ von Bedrich Smetana, dem Tubakonzert des englischen Komponisten Ralph Vaughan Williams und der 4. Sinfonie von Pjotr I. Tschaikowski.

Mit Lukas Strieder, der 1995 in Wieren/Landkreis Uelzen geboren wurde und seit 2014 in Salzburg am Mozarteum studiert, konnte ein hochkarätiger Solist für das Tubakonzert gewonnen werden. Lukas Strieder ist Preisträger beim Bundeswettbewerb Jugend musiziert 2013 und Mitglied in zahlreichen internationalen Jugendorchestern sowie Kammermusikensembles.

Der Eintritt für die Konzerte beträgt jeweils 12 €, ermäßigt 8€.

Das Camp endet mit einem Kammermusikkonzert in der Musikschule Lüchow am Sonntag, dem 30. Juli 2017 um 11:00 Uhr.

In diesem zwanglosen Abschlussmusizieren werden noch einmal Ausschnitte aus dem Orchesterprogramm gespielt und weitere Werke vorgestellt, die außerhalb des Orchesterprogramms entstanden sind. Der Eintritt für dieses Konzert ist frei.

Neben der musikalischen Arbeit sind das Zusammenleben und gemeinsame Freizeitaktionen ein wichtiger Schwerpunkt dieses Seminars. Besonders im Zuge des wirtschaftlichen und politischen Zusammenwachsens in Europa sind Jugendbegegnungen dieser Art ein wichtiger Impuls für die gemeinsame europäische Zukunft.

Für den Landkreis Lüchow-Dannenberg, der zu den strukturschwächsten Landkreisen Niedersachsens zählt, werden durch dieses Projekt Entwicklungsimpulse gesetzt.


Vorstand für den Förderkreis der Musikschule neu gewählt

Die Mitgliederversammlung des „Förderkreis Musikschule Lüchow-Dannenberg e. V.“ hat am 22. März 2017 satzungsgemäß einen neuen Vorstand gewählt.

Dieter Stegemann und Andreas Schweda stellten sich nicht mehr zur Wahl und gaben ihre Ämter nach 10-jähriger Tätigkeit ab. Als Nachfolger wurden gewählt Denise Kleiske (Vorsitzende) und Sophia Decker (stellvertretende Vorsitzende). Als Schatzmeister bestätigt wurde Oliver Stark.

Als Beisitzer in den erweiterten Vorstand wurde neu gewählt: Tanja Trebing und Karsten Beye. Sie treten die Nachfolge von Hannelore Graefe und Eva Schubring an, die ebenfalls nicht mehr kandidierten. Ute Depping und Fritz Klipp sind als Vertreter der Musikschule kraft Amtes im erweiterten Vorstand und wurden von der Versammlung bestätigt.

Musikschulleiter Gerd Baumgarten bedankte sich bei allen ausscheidenden Vorstandsmitgliedern für die lange und gute Zusammenarbeit. Insbesondere Eva Schubring, die als Gründungsmitglied dem Vorstand 21 Jahre angehörte galt ein besonderer Dank, denn ohne das große Engagement von Eva Schubring während der schwierigen Musikschuljahre 2000 – 2003, damals sollte die Musikschulförderung ganz wesentlich reduziert werden, gäbe es die Einrichtung nicht mehr. Gerd Baumgarten überreichte als Zeichen des Danks Gutscheine für verschiedene Menüs in ausgesuchten Lokalitäten.

Im Förderkreis der Musikschule Lüchow-Dannenberg sind zurzeit 63 Mitglieder engagiert, die die Musikschule unterstützen möchten. Seit nunmehr 21 Jahren steht der Förderkreis der Musikschule hilfreich zur Seite. So bei der Anschaffung von Instrumenten und Ausrüstung, bei der Bezuschussung von Fahrten und Probenfreizeiten und bei Zuschüssen für förderungsfähige Musikschulschüler.

Alle Eltern, Schüler, Freunde von Musik und Kunst sowie juristische Personen können Mitglied im Förderkreis werden. Auskunft über die Mitgliedschaft erteilt das Sekretariat der Musikschule oder die Vorstandsmitglieder.


Ein Haus voll Musik-Instrumente ausprobieren

In der Musikschule ist es schon allmählich zu spüren: Der „Tag der offenen Tür“ rückt immer näher. Die Ensembles werden eingeteilt, Lehrer bereiten sich auf die Besucher vor und das Sinfonieorchester übt für seinen Auftritt. Der 25. März soll ganz im Zeichen der Musikschule stehen und Jung und Alt begeistern.

Unter dem Motto „Ein Haus voll Musik-Instrumente ausprobieren“ sind Kinder, Jugendliche und Erwachsene eingeladen, das umfangreiche Angebot der Musikschule kennen zu lernen und sich von den Musiklehrern individuell beraten zu lassen.

Ab 14:30 Uhr spielen Ensembles unserer Musikschule und sorgen für eine tolle musikalische Untermalung.

Um 15:00 Uhr stellen die 60 Mitglieder des Sinfonieorchesters in der Turnhalle die Instrumente des Orchesters vor. Hierzu sind insbesondere alle Kinder ab 5 Jahren eingeladen, denn es erwartet Euch eine spannende “Geschichte vom verlorenen Ton”.

Um 15:30 Uhr können die Kinder mit Hilfe der Orchesterspieler ein Instrument näher kennen lernen.

Um 16:30 Uhr beginnt das Abschlusskonzert von einer Rockband, die diesen wundervollen Tag auf musikalische Weise ausklingen lässt.

Versuchen Sie ihr Glück bei der hauseigenen Tombola. Es gibt 200 wertvolle Preise zu gewinnen, die von Lüchow-Dannenberger Geschäftsleuten gespendet wurden.

Bei gutem Wetter wird es einen Grill mit knackigen Bratwürsten geben.

Über Kuchen- und Tortenspenden freuen wir uns sehr.


Gute Ergebnisse für Lüchow-Dannenberger Teilnehmer bei jugend musiziert

Am 4. Februar fand der 54. Regionalwettbewerb „Jugend musiziert“ für die Region Lüneburg in der Musikschule in Lüneburg statt. 105 Schülerinnen und Schüler aus den Landkreisen Harburg, Lüchow-Dannenberg, Lüneburg und Uelzen hatten sich gemeinsam mit ihren Lehrern auf diesen großen Leistungsvergleich vorbereitet. Tolle Ergebnisse haben diese Schülerinnen und Schüler vorzuweisen. Es wurden 90 erste, 12 zweite und 3 dritte Preise vergeben. 40 Schülerinnen und Schüler wurden zum Landeswettbewerb delegiert.Von unserer Musikschule waren 25 Schüler dabei und haben durchwegs gute Leistungen erzielt.
Ergebnisse Lüchow-Dannenberg

Gesamtergebnisse

Zu diesen hervorragenden Leistungen gratulierte der Vorsitzende des Regionalausschusses Lüneburg, Gerd Baumgarten, den Teilnehmern im prall gefüllten Forum der Musikschule in Lüneburg. Baumgarten bedankte sich besonders beim Lüneburger Musikschulteam, das professionell gearbeitet hatte. Für alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer waren die Vorspiele in der Musikschule Lüneburg, mit hervorragender Ausstattung, ein besonderes Erlebnis. In Lüneburg fanden die Wertungen Klavier Solo, Gesang Solo, Drumset Solo, Streicher Gruppen und Bläser Gruppen statt. 40 Solisten, 65 Ensembleteilnehmer  haben sich den 21 Fachjuroren gestellt.
Gerd Baumgarten bilanzierte: „Wir haben wieder ein Leistungsniveau angetroffen, das trotz vermehrter schulischer Belastung sehr hoch war. Die Jury war begeistert, wie attraktiv das Musizieren bei den Jugendlichen nach wie vor ist, und nicht zuletzt die brillanten Beiträge aus den Ensemblekategorien haben gezeigt, dass die Zielsetzung des gemeinsamen Musizierens die Richtige ist.“
Viele Teilnehmer und Eltern hatten den ganzen Tag in Lüneburg verbracht, um sich nach den Vorspielen von der Jury beraten zu lassen. Die Cafeteria des Musikschulteams bot eine willkommene und kurzweilige Möglichkeit zu Gesprächen und zur Stärkung. Am Ende des Wettbewerbs kann das Team der Musikschule Lüneburg mit Recht sich als stolze Gastgeber fühlen. Teilnehmer und Juroren lobten die gute Vorbereitung und Organisation , „Wir haben uns wieder sehr wohl gefühlt bei Ihnen“, sagten viele Juroren, die teilweise lange Anfahrtswege aus Hamburg, Bremen und Hannover auf sich genommen haben.
Mit den Abschlusskonzerten am 11. Februar, um 17 Uhr im Forum der Musikschule Lüneburg, am 12. Februar um 11 Uhr im Gymnasium am Kattenberge /Buchholz und am 12. Februar um 17 Uhr im Ohm'schen haus in Dannenberg präsentiert sich der 54. Regionalwettbewerb mit einem letzten Höhepunkt. Ausgewählte Preisträger gestalten die Konzerte und die jeweiligen Schirmherren zeichnen die Preisträger mit Urkunden und Preisen aus. Der Eintritt zu den Konzerten ist frei.
Für den Landeswettbewerb, der vom 29. März bis 02. April in Wolfenbüttel stattfindet, heißt es nun für die Delegierten wieder fleißig üben. Bei ihrem Fleiß und ihrem Können werden sie die Region Lüneburg auch dort wieder überzeugend vertreten.


Musikschultag 2016 "Ein Haus voll Musik"

Samstag 21. Mai, 14 – 18 Uhr, Musikschule Lüchow Johannisstraße 15

Unter dem Motto „Ein Haus voll Musik“ findet der „Tag der offenen Tür“ am Samstag, dem 21. Mai, im Musikschulgebäude Lüchow statt.

In der Zeit von 14 bis 18 Uhr sind Kinder, Jugendliche und Erwachsene eingeladen, das umfangreiche Angebot der Musikschule kennen zu lernen und sich von den Musiklehrern individuell beraten zu lassen. Alle Besucher haben die Gelegenheit, unter fachkundiger Anleitung erste musikalische Versuche zu unternehmen – so z.B. die verschiedenen Instrumente auszuprobieren. In allen Unterrichtsräumen der Musikschule stehen hierfür die Pädagogen der Musikschule zur Verfügung.

Angefangen mit dem Unterricht für die Jüngsten (- dem Musikgarten ab 18 Monaten und der Früherziehung ab 4 Jahren), über den Instrumental- und Gesangsunterricht für Kinder, Jugendliche und Erwachsene (- vom allerersten Anfang bis zur  Vorbereitung auf ein Studium) bis hin zu den Ensemblefächern ist das gesamte Musikschulprogramm vertreten.

Die Besucher erhalten an diesem Nachmittag nicht nur Einblicke in den Unterricht – sie erwartet auch ein attraktives Rahmenprogramm. In kleinen Konzerten stellen sich verschiedene Ensembles mit einer Hofmusik unter dem Sonnensegel und im Vortragssaal vor.

Allen Gästen werden in der „Cafeteria“ Kuchen, Kaffee und kalte Getränke angeboten. Wer es lieber etwas deftiger möchte, kann sich mit Bratwurst vom Grill stärken.

Zum Tag der offenen Tür bieten wir allen Personen, die sich beim „Tag der Offenen Tür“ für die Musikschule neu anmelden, einen Rabatt von 10 % auf die Musikschulgebühren der ersten 3 Monate an.


Aufsichtsrat beschließt Erhöhung der Entgelte für Musikschulunterricht

Mit Beginn des neuen Schuljahres, zum 01. 08. 2016, müssen wir leider unsere Entgelte für den Musikschulunterricht erhöhen. Diese Erhöhung wurde vom Aufsichtsrat der Musikschule in seiner Sitzung am 19. Mai 2016 beschlossen. Die Erhöhung beträgt 5 Prozent und tritt zum 1. August 2016 in Kraft.

Trotz sparsamer Haushaltsführung und dem Verzicht der an der Musikschule angestellten Lehrerinnen und Lehrer auf regelmäßige Gehaltserhöhung ist eine Entgelterhöhung unumgänglich.

Neben der Erhöhung der Entgelte mussten wir auch die Familienermäßigung ändern. Zukünftig gibt es keine Ermäßigung mehr für Erwachsene Musikschulschüler. Somit wird die Familienermäßigung zu einer reinen Geschwisterermäßigung, die für alle Kindergeldberechtigten gewährt wird. Bei Unterricht von 2 Kindern erhalten beide Kinder jeweils 10 % Ermäßigung, ab dem 3. Kind werden 20 % Ermäßigung auf alle Unterrichte gewährt.

Nach wie vor gibt es Ermäßigungen für sozialschwache Teilnehmer, die sich nach den Regelsätzen der Sozialhilfe richten. Auch die Mehrfächerermäßigung wurde im Instrumentalunterricht beibehalten. Demnach ermäßigen sich beide Instrumente um 10 %.

Die Ensemblefächer sind für Musikschulschüler mit Instrumentalunterricht kostenlos. Dazu kommen zahlreiche Zusatzleistungen wie Wochenendfreizeiten, Vorbereitung auf Vorspiele, Konzerte, Wettbewerbe, die von unseren Lehrkräften immer wieder angeboten werden.

Mittlerweile können Sie auch viele zeitlich begrenzte Angebote an der Musikschule belegen, die von der Erhöhung ausgenommen sind.

Die Entgeltordnung wurde auf ihre Gemeinnützigkeit geprüft und mit anderen Musikschulen, auch privaten Anbietern, verglichen. Die ganze Entgeltordnung und die allgemeinen Geschäftsbedingungen finden Sie hier auf der Homepage:

Der landesweite Vergleich zeigt, dass wir uns nicht verstecken müssen und weiterhin zu den aktivsten Musikschulen in Niedersachsen zählen. Bei den Unterrichtsentgelten liegt die Lüchow-Dannenberger Musikschule im Mittelfeld aller niedersächsischen Musikschulen. In manchen Fächern sind wir mit unseren Gebühren sogar extrem günstig.

Wir freuen uns, wenn Sie trotz dieser erforderlichen Entgelterhöhung weiterhin den Unterricht an unserer Musikschule wahrnehmen.



Sinfonieorchester beim XII. Europäischen Jugendmusikfestival im Baskenland


Eröffnungskonzert Dannenberger Frühling - Podium junger Solisten

Sonntag, 10. April 2016 um 17:00 Uhr, Ohmsches Haus Dannenberg

Immer wieder schaffen junge Musikschultalente den Durchbruch in die bundesdeutsche Spitze der jungen Nachwuchsmusiker. Alina Jacqueline Stieldorf zählt seit einigen Jahren dazu. Sie bestreitet, zusammen mit der talentierten Nachwuchspianistin Chiara Martina Rubino, das Eröffnungskonzert des Dannenberger Frühlings 2016.

 

Alina Jacqueline Stieldorf (geboren 1999) wurde seit ihrem 6. Lebensjahr in der Cello-Klasse der Musikschule Lüchow-Dannenberg von Ilka Wagener ausgebildet. Seit Mitte 2010 erhält sie Cello-Unterricht bei Prof. Ulf Tischbirek an der Musikhochschule Lübeck - seit 2015 als Jungstudentin.

Alina wird in dem Konzert ihr aktuelles Jugend musiziert Programm spielen, mit dem sie kürzlich beim Landeswettbewerb in Hannover die Höchstpunktzahl von 25 Punkten erreichte. Pfingsten präsentiert die das Programm beim Bundeswettbewerb in Kassel. Alina wird am Klavier begleitet von Seungwoo Baek.

Chiara Martina Rubino, geboren im November 2001, erhielt ihren ersten Klavierunterricht mit 4 Jahren. Bereits im Alter von 10 Jahren wurde Chiara als Jungstudentin an die Musikhochschule Lübeck aufgenommen, wo sie derzeit von Prof. Konstanze Eickhorst unterrichtet wird. Bei „Jugend musiziert“ erhielt sie neun erste Preise auf Regional- und Landesebene und ist ebenfalls mehrfache Bundespreisträgerin des Wettbewerbs. So war sie 2015 erfolgreich als Duopartnerin mit Alina Stieldorf. Chiara übernimmt die erste Konzerthälfte und beginnt mit J. S. Bachs Italienischem Konzert BWV 971, danach folgt aus der Mozart Sonate C-Dur, KV 330, der 2. und 3. Satz und zum Schluss des Klaviervortrags folgen 6 Stücke aus S. Prokofiev „Visions Fugitives“ op. 22

Konzerte unter professionellen Bedingungen sind für die Schülerinnen und Schüler außerordentlich wichtig, um Erfahrungen für eine mögliche berufliche Zukunft in der Musik zu sammeln. Für das Publikum sind diese Konzerte ein besonderes Erlebnis, weil sie immer Neues, Interessantes und Überraschendes bieten – gespielt von jungen, hervorragend ausgebildeten Künstlerinnen und Künstlern, die das Publikum mit spontaner jugendlicher Musizierfreude begeistern.



Musikschule Lüchow-Dannenberg zu Gast beim Dannenberger Frühling

Seit Jahren widmet sich der Kulturring Dannenberg der Förderung junger Musiktalente. Mit der Konzertreihe „Dannenberger Frühling“ erhalten junge MusikerInnen die Möglichkeit, unter professionellen Bedingungen aufzutreten. Dazu heißt es im Programmheft:

„Für unsere Programmgestaltung schauen wir nicht nur in die Ferne. Manchmal liegt das Gute so nah: Öffnen Sie mit uns Auge, Ohr und Herz für die besonderen Talente auch hier in unserer Region. Wir freuen uns, wenn wir Starthilfe leisten können für beginnende Künstlerlaufbahnen, und es ist uns eine besondere Freude, wenn anerkannte Größen Zeit finden, wieder einmal „zuhause“ aufzutreten“.
In diesem Jahr gestaltet die Musikschule Lüchow-Dannenberg den Dannenberger Frühling. Mit 5 Konzerten von April bis Juni sind junge Musikschultalente auf der Bühne des Ohmschen Haus vertreten und zeigen damit die Vielfalt und Leistungsbereitschaft der Musikschule Lüchow-Dannenberg.
Die öffentliche Musikschule Lüchow-Dannenberg gGmbH ist eine Bildungseinrichtung für Kinder, Jugendliche und Erwachsene. Sie ist eine Einrichtung mit bildungs-, kultur-, jugend- und sozialpolitischen Aufgaben. Zurzeit werden an der Musikschule Lüchow-Dannenberg 1706 SchülerInnen unterrichtet. 342 Schüler sind jünger als 6 Jahre und 167 Schüler sind älter als 20 Jahre. Der Unterricht wird von 30 Lehrkräften in 446 Stunden pro Woche erteilt. Die Musikschule veranstaltet jährlich über 50 eigene Konzerte und wirkt zusätzlich bei ca. 70 Veranstaltungen im gesamten Landkreis mit. 15.000 Zuhörer werden jährlich bei den Veranstaltungen erreicht. Damit ist die Musikschule die größte außerschulische Kultur- und Bildungseinrichtung im Landkreis Lüchow-Dannenberg.
Sonntag, 10. April 2016 um 17:00 Uhr

Eröffnungskonzert Dannenberger Frühling
„Podium junger Solisten – Bundespreisträger musizieren“
Immer wieder schaffen junge Musikschultalente den Durchbruch in die bundesdeutsche Spitze der jungen Nachwuchsmusiker. Alina Jacqueline Stieldorf zählt seit einigen Jahren dazu. Sie bestreitet, zusammen mit ihrer Duopartnerin Chiara Martina Rubino, das Eröffnungskonzert des Dannenberger Frühlings 2016.
Freitag, 22. April 2016 um 19.30

SchülerInnen der Leistungsstufe musizieren

Für besonders leistungsstarke SchülerInnen stellt die Musikschule jedes Jahr 30 Förderplätze zur Verfügung, die in einem gesonderten Vorspiel vergeben werden. Die Förderung umfasst eine reduzierte Unterrichtsgebühr für Einzelunterricht und eine besondere Betreuung und Beratung auf dem weiteren musikalischen Weg. Die SchülerInnen der Leistungsstufe möchten mit ihrem Konzert zeigen, welch hohes Potenzial an Können und Begeisterungsfähigkeit in ihnen steckt. Das Programm bietet ein buntes Feuerwerk und eine musikalische Vielfalt von Klassik bis Pop.
Freitag, 29. April 2016 um 19.30 Uhr
„La Guitarra“
SchülerInnen der Gitarrenklassen zeigen ihr Können und das hohe Niveau

„La Guitarra“ – erleben Sie die ganze Bandbreite der musikalischen Möglichkeiten auf der Gitarre vom solistischen Spiel über Duos bis hin zum 4-stimmigen Spiel im Gitarrenorchester.
Für alle die gerne Gitarrenmusik hören, ist dieses Konzert ein Leckerbissen. SchülerInnen der Gitarrenklassen von Jan Erler, Gong-Zhe Erler, Fritz Klipp, Heike Tuttas und Matthias Zecher zeigen ihr Können und das hohe Niveau der musikalischen Ausbildung in einem kurzweiligen Programm.
Freitag, 20. Mai 2016 um 19.30 Uhr

Die Gesangsklasse stellt sich vor. Das Beste aus Musical, Klassik und Pop mit der Gesangsklasse von Rie Endo-Weißkamp

Bei dem Konzert mit Schülern aus der Gesangsklasse von Rie Endo-Weißkamp dürfen Sie sich wiederum auf ein besonderes musikalisches Ereignis freuen. Das Konzert wird unter dem Motto „Junge Sängerinnen stellen sich vor“ stehen. Geboten werden Einzelvorträge und Duette aus Musical, Klassik und Pop. Hierzu laden wir Sie herzlich ein.
Sonnabend, 18. Juni 2016 um 17:00 Uhr, Sparkasse Dannenberg

Sinfoniekonzert. Das Sinfonieorchester der Musikschule Lüchow-Dannenberg unter Leitung von Gerd Baumgarten musiziert

Das Sinfonieorchester ist eines der Aushängeschilder der Musikschule Lüchow-Dannenberg. Es wurde 1985 von Gerd Baumgarten gegründet, der das Orchester auch heute noch leitet.
Das Sinfonieorchester bildet im Landkreis Lüchow-Dannenberg einen Treffpunkt der Generationen und der unterschiedlichsten Musikstile. Im Nordosten Niedersachsens bietet das Sinfonieorchester Lüchow-Dannenberg eine der wenigen Möglichkeiten sinfonische Musik zu spielen.

 


Sonderfahrt der Bläserklassen

Das Halbjahreskonzert der Lüchower Bläserklassen und der Lüchower Big Band steht unter dem Motto „Eisenbahn“. Wie die Verantwortlichen Monique Wendland, Gymnasium Lüchow und Gerd Baumgarten, Musikschule, verraten, haben sich die Beteiligten einiges einfallen lassen, um das Publikum auf eine musikalische Eisenbahnfahrt zu entführen.

Das Programm ist so gestaltet, dass in den Musikstücken Züge und Zugfahrten auf unterschiedlichste Weise dargestellt werden. Im ersten Programmteil geht die Sonderfahrt quer durch Deutschland. Nach Berlin Pankow (Udo Lindenberg) geht es zum Starlight Express nach Bochum, die Schwäbsche Eisenbahn ist genauso dabei wie das Berchtsgardener Land.

Zur Pause wird in den 1. Klasse Speisewagen gebeten und nach einer Stärkung nimmt der Sonderzug wieder Fahrt auf. Es geht im zweiten Konzertteil von Lummerland nach New York und weiter auf den Spuren von Glenn Miller nach Clarksville in Tennesse.

Neben dem akustischen Genuss wird natürlich eine originelle Dekoration zu einem tollen Gesamtpaket beitragen.

Die Moderation für diese rasante Fahrt hat Karlotta Beye (5c) übernommen, die wortgewandt und mit Augenzwinkern durch den Abend leiten wird.

Das Konzert mit den Bläsern des Gymnasiums und der Musikschule hat sich längst etabliert und lockt viele Besucher an. Der Eintritt ist frei, Spenden sind willkommen. Die Eisenbahnfahrt der Bläserklassen und der Big Band kann beginnen, denn das Signal steht auf freie Fahrt.

Für Snacks und Getränke sorgt der Förderverein des Gymnasiums Lüchow. Das Konzert findet am Dienstag, 02. Februar, um 19:30 Uhr, in der Aula des Gymnasiums Lüchow, statt.


Musikschulschüler erfolgreich beim 53. Regionalwettbewerb Jugend musiziert

Am 22. und 23. Januar fand in der Musikschule Lüneburg der 53. Regionalwettbewerb „Jugend musiziert“ statt. 79 Schülerinnen und Schüler aus den Landkreisen Harburg, Lüchow-Dannenberg, Lüneburg und Uelzen hatten sich gemeinsam mit ihren Lehrern auf diesen großen Leistungsvergleich vorbereitet.

Alle 23 Lüchow-Dannenberger Teilnehmer waren überaus erfolgreich und belegten nur erste und zweite Plätze. Zwar bedeutet nicht jeder erste Preis auch automatisch, dass die Teilnehmer zum Landesentscheid nach Hannover fahren dürfen. Doch zwei Cellistinnen erzielten besonders gute Ergebnisse und werden Lüchow-Dannenberg im März in Hannover vertreten.

Hier sind die Ergebnisse der Lüchow-Dannenberger Teilnehmer:

name

vorname

ort

 

instrument

preis

punkte

Schulz

Julia

Luckau

IA

Violoncello

1

23

Host

Joshua

Hitzacker

IB

Violoncello

1

22

Brownlee

Joshua

Langendorf

IB

Klavier

2

20

Scheffold

Jonathan Silas

Hitzacker

II

Violoncello

1

21

Klose

Benedict

Grabow

II

Violoncello

1

22

Schmidt

Nele

Lüchow

II

Klavier

1

21

Förster

Raymond

Hitzacker

II

Violoncello

1

21

Brendel

Lara

Damnatz

III

Violoncello

2

20

Wohlfeil

Caja

Dannenberg

III

Violoncello

1

24 Land

Goy

Simon

Gusborn

III

Violoncello

2

20

Herrmann

Turid

Hitzacker

IV

Violoncello

2

20

Meyer

Charlotte

Lüchow

IV

Violoncello

1

21

Stegemann

Hannah-F.

Clenze

IV

Violoncello

2

19

Wecker

Vilja

Hitzacker

V

Violoncello

2

20

Stieldorf

Alina J.

Dannenberg

V

Violoncello

1

25 Land

Meffert

Saskia

Luckau

III

Gesang

1

21

Kleiske

Lilith Maleen

Lüchow

III

Gesang

1

21

Kleiske

Soven Marlon

Lüchow

III

Gitarre

1

21

Gerkau

Malou

Jameln

IV

Gesang

1

21

Ternes

Matthias

Clenze

II

Gitarre

1

22

Neumann

Ole Jo

Clenze

II

Gitarre

1

22

Schmidt

Nele

Lüchow

III

Gesang

2

19

Freick

Hanane

Lüchow

III

Gesang

2

19

Zu diesen hervorragenden Leistungen gratulierte der Vorsitzende des Regionalausschusses Lüneburg, Gerd Baumgarten, den Teilnehmern im prall gefüllten Forum der Musikschule in Lüneburg. Baumgarten bedankte sich besonders beim Lüneburger Musikschulteam, das professionell gearbeitet hatte. Für alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer waren die Vorspiele in den neuen Räumen, mit hervorragender Ausstattung, ein besonderes Erlebnis. In Lüneburg fanden die Wertungen für Violine, Violoncello, Schlagzeug, Pop-Gesang, Duo Klavier und ein Holzblasinstrument, Zupf-Ensemble, Vokal-Ensemble statt. 43 Solisten, 29 Ensembleteilnehmer und 7 jugendlicher Begleiter haben sich den 24 Fachjuroren gestellt.

Gerd Baumgarten bilanzierte: „Wir haben wieder ein Leistungsniveau angetroffen, das trotz vermehrter schulischer Belastung sehr hoch war. Die Jury war begeistert, wie attraktiv das Musizieren bei den Jugendlichen nach wie vor ist, und nicht zuletzt die brillanten Beiträge aus den Ensemblekategorien haben gezeigt, dass die Zielsetzung des gemeinsamen Musizierens die Richtige ist.“

Viele Teilnehmer und Eltern hatten den ganzen Tag in Lüneburg verbracht, um sich nach den Vorspielen von der Jury beraten zu lassen. Die Cafeteria des Musikschulteams bot eine willkommene und kurzweilige Möglichkeit zu Gesprächen und zur Stärkung. Am Ende des Wettbewerbs kann das Team der Musikschule Lüneburg mit Recht sich als stolze Gastgeber fühlen. Teilnehmer und Juroren lobten die gute Vorbereitung und Organisation , „Wir haben uns wieder sehr wohl gefühlt bei Ihnen“, sagten viele Juroren, die teilweise lange Anfahrtswege aus Hamburg, Bremen und Hannover auf sich genommen haben.

Mit den Abschlusskonzerten am 6. Februar, um 17 Uhr im Rathaus Uelzen, am 7. Februar um 11 Uhr im Marstall Winsen/Luhe und am 7. Februar um 17 Uhr im Elbschloss Bleckede präsentiert sich der 53. Regionalwettbewerb mit einem letzten Höhepunkt. Ausgewählte Preisträger gestalten die Konzerte und die jeweiligen Schirmherren zeichnen die Preisträger mit Urkunden und Preisen aus. Der Eintritt zu den Konzerten ist frei.


Voorspiele und Konzerte in der Vorweihnachtszeit

In der Adventszeit präsentiert die Musikschule Lüchow-Dannenberg der Bevölkerung wieder ein ebenso anspruchsvolles wie abwechslungsreiches Programm in unterschiedlichen Orten und mit unterschiedlicher Besetzung.

Den Auftakt zu den Adventskonzerten machen am Freitag, 27. November, Beginn 19:30 Uhr, das Gitarrenensemble, Leitung: Heike Tuttas, der Musikschulchor „Novanta Due“, Leitung: Ute Depping, die Streichhölzer, Leitung: Claudia Brunner, und der Kinder- und Jugendchor unter Leitung von Sybille Leesker, mit dem Adventskonzert im Kreishaus Lüchow. Die bekannten Musikschulgruppen präsentieren neben festlicher Adventsmusik stimmungsvolle Musik aus 4 Jahrhunderten.

Am 1. Adventssonttag, sind Bläser um 16:00 Uhr, in der St. Johannis-Kirche in Dannenberg zu hören. Das Blechbläsersensemble der Musikschule, unter Leitung von Dirk Weißkamp, hat ein festliches Programm mit Bläserrmusik einstudiert. Ergänzt wird das 60-minütige Programm durch solistische Beiträgen von Friederike Kampferbeck - Oboe, Lilli Gnade – Blockflöte und Gerd Baumgarten – Fagott. Das Konzert bildet den stimmungsvollen Ausklang des Dannenberger Weihnachtsmarktes.

Das zweite Adventswochenende wird mit einem Konzert der Celloklasse im Vortragssaal der Musikschule eröffnet. Ilka Wagener hat ein abwechslungsreiches Programm mit Beiträgen von jüngeren und älteren Schülern zusammengestellt. Zu hören sind Kompositionen für Cello mit und ohne Klavierbegleitung in allen Besetzungen. Am Freitag 4. Dezember um 19:30 Uhr in der Musikschule Lüchow, Johannisstraße 15.

Zur Einstimmung auf den Lüchower Adventsmarkt rund um die St. Johannis-Kirche wird auch in diesem Jahr das Sinfonieorchester ein 60-minütiges Konzert präsentieren. Am Sonnabend, 5. Dezember um 16:00 Uhr musizieren die 60 Sinfoniker unter ihrem Dirigent Gerd Baumgarten Werke von Tschaikowsky, Dvorak, Vivaldi und Bach sowie weihnachtliche Sätze aus verschiedenen Ländern. Mit dabei ist die Sängerin Christine Kirchhoff.

Das dritte Adventswochenende wird wieder mit einem Schülerkonzert am Freitag um 19:00 Uhr im Vortragssaal der Musikschule eröffnet. Ilka Wagener hat ein abwechslungsreiches Programm mit fortgeschrittenen Instrumentalschülern der Musikschule zusammengestellt.

Anspruchsvolle Interpretationen klassischer Werke, spannende Filmmusik und festliche Weihnachtsmusik haben die 60 Orchestermitglieder des Sinfonieorchesters für ihr Weihnachtskonzert am Samstag, 12. Dezember, vorbereitet. Das musikalische Spektrum reicht von Tschaikowsky, Vivaldi, Haydn, Bach und Dvorak bis hin zu populärer Filmmusik und internationalen weihnachtlichen Sätzen. Im ersten Programmteil sind die beiden jungen Geigerinnen Emily Helmcke und Mareike Wübbenhorst mit dem Doppelkonzert für 2 Violinen von Antonio Vivaldi zu hören. Im 2. Programmteil, nach der Pause, ist als besonderer Gast die Sängerin Christine Kirchhoff mit dem Weihnachtslied „Still, Still“ und dem englischen Song „Winterwonderland“ zu hören. In der Pause hat der Förderkreis und der Musikschulbeirat wieder eine Kaffeetafel organisiert, deren Erlös der Musikschularbeit zu Gute kommt. Nach Geschäftsschluss, um 18:00 Uhr, werden im WÖM in Grabow wieder die Möbel zum großen Finale der Musikschulkonzerte zusammengerückt. Um allen Besuchern einen Sitzplatz zu gewähren werden telefonische Kartenwünsche im Musikschulsekretariat entgegengenommen. Unter der Telefonnummer 05841-979791 können die 250 Plätze zum Eintrittspreis von 8,--€/6,--€ vorbestellt werden. Restkarten gibt es dann 1 Stunde vor dem Konzert an der Abendkasse im WÖM.

Schüler und Lehrer der Musikschule Lüchow-Dannenberg proben fleißig für die Adventskonzerte und hoffen dass die stimmungsvollen Adventsnachmittage zu einem ganzheitlichen Erlebnis werden.


Lehrerkonzert der Musikschule im Ohm’schen Haus in Dannenberg

Wie in jedem Jahr lädt das Kollegium der Musikschule zum traditionellen Lehrerkonzert am

Sonntag, dem 22. November 2015 um 17:00 Uhr
im Ohm’schen Haus in Dannenberg

ein.

Wieder ist es einigen engagierten Musikschullehrern gelungen ein ausgesprochen unterhaltsames und anspruchsvolles Programm einzustudieren. Im Mittelpunkt des Programms steht in diesem Jahr Musik für Querflöte mit der neuen Querflötenlehrerin Mirjam Seifert und Sybille Leesker.

Mirjam Seifert studierte von 1995-2001 an der Hochschule für Musik und darstellende Kunst in Frankfurt a. Main bei Prof. Vladislav Brunner. Sie ist zweifache erste Preisträgerin des Luxemburger „Concours pour jeunes Solistes“ und besuchte Meisterkurse bei Aurèle Nicolet, Abbie de Quant, Maxence Larrieu.

Von 1999-2000 war sie im Radio-Sinfonieorchester Frankfurt tätig, von 2003-2005 spielte sie als erste Soloflötistin im Orchester des Opernhauses Halle. Sie trat sowohl solistisch mit Orchester (Opernhaus Halle, Kammerorchester Leipzig, Mitteldeutsches Kammerorchester) als auch kammermusikalisch im In-und Ausland (Luxemburg, Japan) auf. Mit Musikern des Erfurter Theaters gründete sie 2012 das Holzbläserquintett „Windstärke 5“. Sie spielt als freie Konzertflötistin deutschlandweit und im Ausland und ist darüber hinaus mit Traversflöte und keltischer Harfe unterwegs. Mirjam Seifert unterrichtet seit Beginn des neuen Schuljahres an der Musikschule.

Mirjam Seifert ist im Programm zu hören mit einem Solostück von Arthur Honegger „Danse de la Chévre“ und in zwei Querflötenduetten mit Sybille Leesker von Francois Couperin „Concert a 2 Instruments“ und Krystof Zgraja „Funky Duo“. Sybille Leesker, Querflöte, spielt ein weiteres Duo mit Zhe Gong-Erler, Gitarre von Kaspar Fürstenau.

Traditionell sind die Zupfinstrumente in den Musikschulprogrammen stark vertreten und so auch in diesem Jahr. Gong Zhe-Erler und Jan Erler sind mit dem Gitarrenklassiker von Francisco Tarrega „Recuerdos de la Alhambra“ in der Fassung für 2 Gitarren und einem spanischen Tanz von Manuel de Falla zu hören. Heike Tuttas, Mandoline und Jan Erler, Gitarre spielen von Robert Schulz eine Sonate

Zu den Programmen des Lehrerkonzerts zählen als besonderer Leckerbissen immer die Beiträge von Ilka Wagener, Violoncello und Achim Oerter, Klavier. Als Duo spielen beide vom tschechischen Komponist, Jindrich Feld, „Elegie und Burlesca“ für Violoncello und Klavier. Solistisch ist Ilka Wagener zu hören mit dem „Prelude“ aus der 2. Cellosuite von Johann Sebastian Bach.

Seit einigen Jahren ist der Posaunist Dirk Weißkamp für die Programmgestaltung der Lehrerkonzerte zuständig. Zusammen mit seiner Frau Rie Endo-Weißkamp sind beide ein fester Programmpunkt in den Konzerten und überraschen jedes Jahr erneut mit erfrischenden Musikbeiträgen. Als Klavierduo spielen beide von Franz Schubert „Fantasie f-moll“ für Klavier zu 4 Händen. In einem zweiten Stück ist Dirk Weißkamp mit seinem Hauptinstrument, der Baßposaune, zu hören. Von Alexandre Guillmant spielt Dirk Weißkamp das Stück „Marceau Symphonique“. Er wird am Klavier begleitet von seiner Frau Rie Endo-Weißkamp.

Nach den Sommerferien haben die Proben für dieses kurzweilige Konzert begonnen. Die Bevölkerung hat Gelegenheit sich diesen musikalischen Nachmittag kostenlos anzuhören.

Elternabend der Musikschule mit Information und Musik

Wussten Sie, dass an der Musikschule Lüchow-Dannenberg über 1.700 Schüler von 30 Musikschullehrern unterrichtet werden? Wussten Sie, dass Musikschulensembles und Musikschulschüler bei jährlich über 100 Veranstaltungen im Landkreis Lüchow-Dannenberg musizieren. Sie erreichen damit jedes Jahr über 10.000 Zuhörer

Wenn sie mehr über die Musikschule Lüchow-Dannenberg hören möchten, kommen Sie zum Elternabend in die Musikschule. Mit Informationen und viel Musik lädt die Musikschule Lüchow-Dannenberg sehr herzlich ein:

Freitag, dem 20. November 2015 um 19:00 Uhr
Musikschule Lüchow, Vortragssaal, Johannisstraße 15

Neben Informationen zur Musikschule wird der Abend musikalisch begleitet durch Schüler und Schülerinnen der Gesangsklasse Rie Endo-Weißkamp und durch das Blechbläserensemble unter Leitung von Dirk Weißkamp.

Die jüngeren Sängerinnen sind im Alter von 12 – 15 Jahren und haben neben traditionellen Liedern, wie „Der Mond ist aufgegangen“, in erster Linie moderne Stücke aus der Popularmusik vorbereitet. Unterstützt werden sie dabei von Schülern aus der Gitarrenklasse Jan Erler.

Die 4 erwachsenen Sängerinnen warten eher mit dem klassischen Gesangsrepertoire auf. Neben Stücken von Giovanni B. Pergolesi, Engelbert  Humperdinck, George  Gershwin und Fanny Hensel sind aber auch bekannte Broadwaymelodien und Evergreens im Repertoire.

Das neu formierte Blechbläserensemble unter Leitung von Dirk Weißkamp eröffnet den jeweiligen Gesangsblock mit Blechbläsermusik aus verschiedenen Jahrhunderten.

Zwischendurch informiert Schulleiter Gerd Baumgarten über die neueste Entwicklung der Musikschule Lüchow-Dannenberg. Die Vorsitzende des Musikschulbeirates, Martina Freund, lädt alle Interessierten ein sich über das Angebot und die Arbeit der Musikschule Lüchow-Dannenberg zu informieren.

Die musikalischen Beiträge spiegeln die große Bandbreite des Angebotes und der Arbeit der Musikschule im Landkreis Lüchow-Dannenberg wider

Die Veranstaltung beginnt um 19 Uhr. Der Eintritt ist frei.

Gala der Filmmusik

Wo? Kraftwerk Lüchow, Seerauer Straße 14

Wann? 14. Juni 2015, 17 Uhr

Wer? Bläserklassen und Big Band des Gymnasiums Lüchow und der Musikschule Lüchow-Dannenberg unter Leitung von Monique Wendland und Gerd Baumgarten

60 junge Bläser und charmante Moderatorinnen: Kino-Herzen dürfen höher schlagen bei dieser Gala der Filmmusik, die am Sonntagnachmittag im Kraftwerk Lüchow erklingt.

Wie bereits im Vorjahr, folgt auch beim diesjährigen Jahreskonzert der Bläserklassen und der Big Band die Musikauswahl einem bestimmten Motto. Mit “Gala der Filmmusik” werden Titel aus der Stummfilmzeit bis hin zu Oscar-Prämierten Soundtracks aktueller Kinoerfolge präsentiert- gespielt von der Bläserklasse 6b und 7c des Gymnasiums Lüchow sowie von der Big Band Lüchow. Auch wenn die meisten Kinobesucher die Musik während des Films kaum hören, so steuert sie doch unsere Wahrnehmung, kommentiert und illustriert, macht Gefühle für uns verständlicher. Hört man dann die ersten Töne kommt schon die Erinnerung an große Liebe, Leidenschaft, Spannung und Action. Filmmusik wird zwar meist nicht nur um des Hörens willen geschrieben, sondern vor allem, um die Wirkung der Filmbilder zu intensivieren. Filmmusik mal ohne den dazugehörigen Film zu hören, ist aber auch ein ganz besonderes Erlebnis!

Das Konzert ist gleichzeitig der Abschluss einer 3-tägigen Probenphase in der Jugendbegegnungsstätte Wittfeitzen, die traditionell von der Musikschule Lüchow-Dannenberg angeboten wird und zu der sich 50 Schülerinnen und Schüler angemeldet haben.

Moderiert und mit kleinen Anekdoten gewürzt versetzt die Musik das Publikum in die große Welt des Filmtheaters. Mit einem Querschnitt von bekannten Melodien der Filmgeschichte, wie Tarzan, Star Trek, The Sound of Music, Skyfall, Beauty and the Beast, Tom & Jerry, Winnetou, James Bond, Jurassic Park, Rocky 3, Mamma Mia, Dark Night, Transformers, wird das Konzert im neuen Saal des Lüchower Kraftwerks auch für Nicht-Cineasten zu einem wahren Ohrenschmaus.

Besucher sind herzlich eingeladen sich dieses kurzweilige Nachmittagsvergnügen kostenlos anzuhören.


12 Teilnehmer der Musikschule Lüchow-Dannenberg beim Bundeswettbewerb „Jugend musiziert“

Die Musikschule Lüchow-Dannenberg liegt mit ihren vielen Teilnehmern am Landeswettbewerb, den ersten Preisen und den Weiterleitungen zum Bundeswettbewerb wieder weit über dem Landesdurchschnitt.

„Die hohe Weiterleitungsquote zum Bundeswettbewerb – insgesamt wurden 12 Schüler der Musikschule nach Hamburg geschickt – beweist die hohe Qualität der Ausbildung an der Musikschule!“, freut sich Gerd Baumgarten, Geschäftsführer und Schulleiter der Musikschule Lüchow-Dannenberg. Für die Musikschule ist es die Bestätigung, dass neben der Breiten- auch Spitzenförderung betrieben werden muss und ihre kontinuierliche pädagogische Arbeit auf hohem Niveau Früchte trägt.

Höchst zufrieden sind auch die Lehrer (Ilka Wagener, Ute Depping und Jan Erler) der Nachwuchstalente, für die der Wettbewerb durch zusätzliche Unterrichtsstunden und Vorspiele natürlich mit mehr Arbeit verbunden ist. Aber diese wurden auch dieses Mal wieder belohnt, denn: „Beim Bundeswettbewerb dabei zu sein ist eine ganz besondere Auszeichnung und wir gehören zu den besten Teilnehmern aus ganz Deutschland“

Der Bundeswettbewerb wird in den Pfingstferien in Hamburg stattfinden. Unsere Teilnehmer freuen sich über Schlachtenbummler aus dem Landkreis und sind wie folgt zu hören:

Donnerstag, 21. Mai, 14.20 Uhr, Katholische Akademie, Herrengraben 4

Wertung Gitarre solo: Elischa Brämer

Pfingstsonntag, 24. Mai, 16.20 Uhr, Jugendmusikschule Hamburg, Mittelweg 42, Miralles Saal

Wertung Besondere Ensembles: Violoncello Oktett mit Nys Lehmberg, Jana Baumgarten, Imke-Carolin Heuer, Laura Rzepa, Thore Stübner, Antonia Mann, Vilja Wecker, Charlotte Meyer

Pfingstmontag, 25. Mai, 11.05 Uhr, Haus Flachsland, Puppentheatersaal

Wertung Klavier und ein Streichinstrument: Thore Stübner (Klavier) Caja Wohlfeil (Violoncello)

Dienstag, 26. Mai, 14.50 Uhr, Alfred Schnittke Akademie, Max-Brauer-Allee 24

Wertung Klavier und ein Streichinstrument: Alina Jacqueline Stieldorf (Violoncello)

Wir wünschen unseren Teilnehmern vor allen Dingen viel Spaß beim Musizieren und maximale Erfolge.

Weitere Informationen zum Bundeswettbewerb:

http://www.jugend-musiziert.org/bundeswettbewerb


"Ein Haus voller Musik" - Tag der offenen Tür

Unter dem Motto „Ein Haus voll Musik“ findet der „Tag der offenen Tür“ am Samstag, dem 30. Mai, im Musikschulgebäude Lüchow statt.

In der Zeit von 14 bis 18 Uhr sind Kinder, Jugendliche und Erwachsene eingeladen, das umfangreiche Angebot der Musikschule kennen zu lernen und sich von den Musiklehrern individuell beraten zu lassen. Alle Besucher haben die Gelegenheit, unter fachkundiger Anleitung erste musikalische Versuche zu unternehmen – so z.B. die verschiedenen Instrumente auszuprobieren. In allen Unterrichtsräumen der Musikschule stehen hierfür die Pädagogen der Musikschule zur Verfügung.

Angefangen mit dem Unterricht für die Jüngsten (- dem Musikgarten ab 18 Monaten und der Früherziehung ab 4 Jahren), über den Instrumental- und Gesangsunterricht für Kinder, Jugendliche und Erwachsene (- vom allerersten Anfang bis zur  Vorbereitung auf ein Studium) bis hin zu den Ensemblefächern ist das gesamte Musikschulprogramm vertreten.

Zum "Tag der offenen Tür" bietet die Musikschule allen Personen, die sich beim „Tag der Offenen Tür“ für die Musikschule neu anmelden, einen Rabatt von 10 % auf die Musikschulgebühren der ersten 3 Monate an.

Weitere Informationen im Musikschulsekretariat unter - Telefon 05841 – 979791.


Erfolge beim Landeswettbewerb Jugend musiziert

Vom 12. bis 15. März fand in Hannover der Landeswettbewerb „Jugend musiziert“ statt. Zum 52. Mal trafen sich jugendliche Musikerinnen und Musiker, um solistisch oder in Ensembles ihre ehrgeizig einstudierten Werke den Fachjurys vorzutragen. Dabei waren auch 11 Schüler der Musikschule lüchow-Dannenberg. Sie alle qualifizierten sich im Vorfeld durch herausragende Leistungen beim Regionalwettbewerb und kehrten auch diesmal preisgekrönt nach Lüchow zurück: Elischa Brämer, Gitarre (Lehrer Jan Erler) erreichte mit 23 Punkten einen hervorragenden 1. Preis mit Weiterleitung zum Bundeswettbewerb. Einen 3. Preis mit 19 Punkten erhielt Lilli Gnade (Lehrer: Gerd Baumgarten). In der Kategorie Duo Klavier und 1 Streichinstrument erreichte das Duo Thore Stübner (Klavier, Lehrerin: Ute Depping) und Caja Wohlfeil (Violoncello, Lehrerin: Ilka Wagener) 23 Punkte und einen 1. Preis. Damit fahren beide zum Bundeswettbewerb nach Hamburg. Das Cello-Oktett mit Nys Lehmberg, Jana Baumgarten, Imke-Carolin Heuer, Laura Rzepa, Thore Stübner, Antonia Mann, Vilja Wecker und Charlotte Meyer erzielte in der Kategorie Besondere Ensembles 23 Punkte und einen 1. Preis. Damit fahren auch die Cellisten nach Hamburg zum Bundeswettbewerb.

Im Rahmen der Leistungsstufe der Musikschule wurden die Wettbewerbsteilnehmer vorab z. B. in Workshops und Musizierstunden auf Jugend musiziert vorbereitet. An der Musikschule sind Spitzenförderung und die Arbeit in Ensembles wichtige Schwerpunkte der musikalischen Ausbildung, deren hohe Qualität u.a. in Wettbewerbserfolgen ersichtlich wird.

Die Kollegen der Musikschule gratulieren allen Teilnehmern und ihren Lehrern zu diesen phantastischen Ergebnissen.


Tolle Leistungen bei Jugend musiziert

Erfolg auf ganzer Linie: Am 24. Januar ging es für 35 Schülerinnen und Schüler unserer Musikschule nach Lüneburg zum Regionalwettbewerb „Jugend musiziert“. Dieses Jahr standen nicht nur Bläser- und Zupfersolowertungen, sonder auch die Duowertung für Klavier und ein Streichinstrument und die Kategorie „Besondere Ensembles“ auf dem Programm. „Dass so viele Schüler erfolgreich teilgenommen und sich für den Landeswettbewerb qualifiziert haben zeigt, wie hoch die Qualität unserer Musikschule ist“ lobte Schulleiter Gerd Baumgarten. „Wir sind stolz auf unsere erfolgreichen Schülerinnen und Schüler. Die hervorragende Arbeit der Lehrkräfte hat sich auch in diesem Jahr wieder gelohnt“.

Aus der Blockflötenklasse von Gerd Baumgarten erreichte seine Schülerin Lilli Gnade, Lüchow, in der Solowertung 23 Punkte und einen 1. Preis mit Weiterleitung zum Landeswettbewerb.

In der Kategorie Posaune Solo erhielt Kristof Haul, Hitzacker, 22 Punkte und einen 1. Preis. Kristof hat Unterricht bei Dirk GünterWeißkamp.

In der Solowertung Gitarre erzielten Ole Jo Neumann, Clenze, 20 Punkte, 2. Preis; Xiao Shang Guo, Gartow, 20 Punkte, 2. Preis; Matthias Ternes, Clenze, 19 Punkte, 2. Preis; Niklas Mellmann, Dannenberg, 19 Punkte, 2. Preis; Charlotte Steinhauer, Neu-Darchau, 22 Punkte, 1. Preis; Fynn-Moritz Neumann, Clenze, 21 Punkte, 1. Preis; Elischa Brämer, Hitzacker, 24 Punkte, 1. Preis mit Weiterleitung zum Landeswettbewerb. Die Gitarristen werden unterrichtet von: Jan Erler, Zhe Gong-Erler, Fritz Klipp, Heike Tuttas, Matthias Zecher.

Zwei Duos nahmen in der Kategorie Duo Klavier und ein Streichinstrument teil: Benjamin Lanz, Klavier, Küsten (Schüler von Achim Oerter) und Benedict Klose, Violoncello, Grabow (Schüler von Ilka Wagener) erreichten 22 Punkte, 1. Preis. Thore Stübner, Klavier, Lüchow (Schüler von Ute Depping) und Caja Wohlfeil, Violoncello, Dannenberg (Schülerin von Ilka Wagener) erreichten 24 Punkte, 1. Preis mit Weiterleitung zum Landeswettbewerb.

In der Kategorie Besonder-Ensembles war das Cellooktett unserer Musikschule aus der Klasse Ilka Wagener ebenfalls sehr erfolgreich und erreichte die Höchstpunktzahl von 25 Punkten und einen 1.Preis mit Weiterleitung zum Landeswettbewerb. Die vielversprechenden Schüler des Oktetts sind: Charlotte Meyer, Lüchow; Vilja Wecker, Hitzacker, Antonia Mann, Lüchow, Thore Stübner, Lüchow, Laura Rzepa, Dannenberg, Imke-Carolin Heuer, Schnega, Jana Baumgarten, Hitzacker, Nys Lehmberg, Breselenz.

Alle Teilnehmer der Region werden am Sonntag 8. Februar 2015 beim Preisträgerkonzert in der Freien Schule Hitzacker, um 17 Uhr, jeweils ein Stück aus dem Programm der Öffentlichkeit vorstellen. Siehe Veranstaltungskalender.


Musikschulleiter feiert Jubiläum


Traditionelles Sinfoniekonzert der Musikschule im WÖM Grabow



SCHOOL OF ROCK - das Rockkonzert der Nachwuchsbands

Tatort: Lüchow. Wo tagsüber Antragsformulare, Sitzungen oder Abfallgebühren die Hauptrolle spielen, wummert am Abend Musik von Metallica oder den Toten Hosen über die Flure: SCHOOL OF ROCK, das Rockkonzert von Nachwuchsbands der Musikschule Lüchow, ist seit Jahren eins der Highlights im Veranstaltungsprogramm des Lüchower Kreishauses.

In diesem Jahr treten am Freitag, den 27. Juni 2014 ab 19.30 Uhr wieder fünf Bands auf der kleinen Bühne des Kreishauses auf: Zu Beginn des Konzertes spielt die Bandklasse 6 der Oberschule Lüchow unter Leitung von Fritz Klipp und Angela Bohlmann. Nach zwei Jahren Bandklassenunterricht spielen die Schülerinnen und Schüler im Lüchower Kreishaus ihr Abschlusskonzert. In intensiver Probenarbeit haben sie Songs von den Toten Hosen, White Stripes und anderen vorbereitet.

REDHEADS sind die Newcomerband des Jahres 2014 in der Musikschule. Die fünf Schüler im Alter von 11 bis 13 Jahren spielen mit Begeisterung und Ehrgeiz Rockmusik von Madsen, Adel Tawil und den Ärzten.

In der Schulband der Oberschule Lüchow spielen Schülerinnen und Schüler der Klasse 7, die aus dem zweijährigen Projekt „1st Class Rock“ in Zusammenarbeit mit der Musikschule hervorgegangen sind. Unter Leitung von Fritz Klipp und Kurt-Martin Nimz probt die Band einmal wöchentlich. Stücke der Toten Hosen und Sportfreunde Stiller stehen auf dem Programm.

PuQ sind fünf Schüler der Musikschule Lüchow, die sich zu einer Gitarrenrockband zusammengefunden haben. Justus Hecker (Gesang, Gitarre), Timo Nilles (Gitarre), Julius Blenke (Gitarre, Bass), Noah Grünhagen (Bass) und Lukas Fiesinger (Drums) spannen den musikalischen Bogen von Jimi Hendrix (Purple Haze) und Metallica bis zu den Red Hot Chili Peppers. Mit viel Gitarrenpower und kraftvollen Drumgrooves zeigt die Band ihre Spielfreunde.

In der Band H.O.S. proben und spielen herausragende Musikschüler unter Leitung von Jan Erler anspruchsvollen "NuMetal". Der Titel „Pull Me Under“ von Dream Theater, der auf allen Instrumenten höchstes technisches Können erfordert, wird den krönenden Abschluss des Konzertes bilden.

Der Eintritt zu dieser Veranstaltung der Reihe "KuK – Kunst & Kultur im Kreishaus" ist frei.

Quelle: www.luechow-dannenberg.de/desktopdefault.aspx/tabid-5460/2357_read-59681


Liebe Freunde der Musikschule, verehrte Besucher,

40 Jahre Musikschule Lüchow-Dannenberg, das heißt nicht allein Unterricht an den unterschiedlichsten Instrumenten und unzählige Übungsstunden, es bedeutet vielmehr ein Leben voll Musik, Spielfreude und musikalischer Vielfalt.

Als Team der Musikschule haben wir - neben unserer Kernaufgabe des Unterrichtens - große Freude bei der Entwicklung, Planung und natürlich dem "auf die Bühne bringen" von Veranstaltungen und somit am engagierten Teilhaben und Mitgestalten des kulturellen Lebens im Landkreis Lüchow-Dannenberg. Eine große Bereicherung ist dabei die pädagogische und künstlerische Zusammenarbeit mit unseren Schülerinnen und Schülern, sowie mit vielen Anderen, mit denen wir uns seit Jahren verbunden fühlen: Schulen, ehemaligen Teilnehmern, für die die Musik zur Berufung geworden ist, Künstlerinnen und Künstlern, Kulturschaffenden, Kirchen, Vereinen und natürlich auch andere Musikschulen.

40 Jahre und kein bisschen leise! Tönend und klingend soll das Jubiläum gefeiert werden - von adagio bis vivacissimo, von Jazz bis Rock, von Renaissance bis Gegenwart. Mit unserem Jubiläumsprogramm laden wir Sie zu einer musikalischen Reise durch das Schuljahr 2013-2014 ein.

Lassen Sie uns zusammen - ganz allegro furioso - feiern und seien Sie uns herzlich willkommen!

Unser Dank gilt allen, die uns all die Jahre unterstützt, gefördert und begleitet haben.

Gerd Baumgarten und das Kollegium der Musikschule Lüchow-Dannenberg

 

Psst….wir werden 40 und diese Überraschungen erwarten Sie:


"Wendland Sinfonietta" - Ein Stück Musik für die Muikschule von Xaver P. Thoma

Es hat uns große Freude bereitet die "Wendland Sinfonietta" von Xaver P. Thoma uraufzuführen!
Anlässlich des 40-jährigen Musikschuljubiläums wurde der Komponist und ehemalige Musikschullehrer Xaver P. Thoma mit einer Komposition für das Lehrerkollegium der Musikschule Lüchow-Dannenberg beauftragt. Um 11 Uhr fand in der Aula des Gymnasiums Lüchow die Uraufführung des 4-sätzigen Werkes „Wendland Sinfonietta“ statt.
Das Werk wurde für das Musikschulkollegium der Musikschule Lüchow-Dannenberg komponiert und ist für 16 Instrumentalisten geschrieben. Die „Wendland Sinfonietta“ ist in Erinnerung an die Schaffenszeit Thomas im Wendland entstanden und beschreibt in den Sätzen „In der Swinmark“, „Schwendels Berg“, „Im Gartower Forst“, „Der Hohe Mechtien“ die Landschaft des Wendlands.

Anschließend wurden die 4-Sätze der Komposition bei einer amerikanischen Versteigerung verkauft. Der Erlös geht an der Förderkreis der Musikschule Lüchow-Dannenberg.

Aufgeführt wurde das Werk von: Sybille Leesker - Flöte, Liliane Vollmer - Saxophon, Dirk Günter Weißkamp - Posaune, Heike Tuttas - Mandoline, Jan Erler - Gitarre, Lore Schätzlein-Kruse - Keltische Harfe, Ute Depping, Julia Hertzer, Achim Oerter - Klavier vierhändig, Martin May, David Gutfleisch - Perkussion und Mallet (2 Spieler), Rie Endo-Weißkamp - Vokalise-Sopran, Johannes Ammon, Claudia Brunner - Violinen, Ania Hartenberger - Viola, Ilka Wagener - Violoncello, Heinz Creutzfeldt –Kontrabass, Dirigent - Gerd Baumgarten



Aufführung "Hänsel & Gretel"

Liebe Leserinnen und Leser,

Es war einmal – nein – es ist immer noch das beliebteste Märchen der Operngeschichte: Hänsel und Gretel versuchen sich von ihrem quälenden Hunger mit ausgelassenem Spiel und Tanz abzulenken – sehr zum Ärger der heimkehrenden Mutter. Sie schickt die Geschwister zum Beerensuchen in den Wald. Dort verirren sich die beiden und schlafen schließlich erschöpft und voller Angst ein. Am nächsten Morgen entdecken Hänsel und Gretel ein wunderbar duftendes Lebkuchenhaus. Hungrig können sie nicht widerstehen, am Häuschen zu knabbern. Da erscheint die Knusperhexe, fängt die Kinder und sperrt Hänsel in einen Stall. Sie will die Kinder mästen, um sie in ihrem Zauberbackofen in Lebkuchen zu verwandeln. Gretel gelingt es, ihren Bruder zu befreien und gemeinsam stoßen sie die böse Hexe in den Backofen. Als der Ofen mit einem fürchterlichen Knall explodiert, werden alle Lebkuchenkinder wieder entzaubert. Die besorgten Eltern von Hänsel und Gretel können ihre kleinen Helden glücklich wieder in die Arme schließen.
Seit seiner Uraufführung am 23. Dezember 1893 in Weimar zieht dieses Werk alle kleinen und großen Zuschauer in seinen Bann.

Sie haben Gelegenheit das musikalische Märchen als Ballettfassung mit 18 heiteren bzw. dramatischen Sätzen nach Humperdincks Musik am 30. November um 16 Uhr im VERDO in Hitzacker zu besuchen.

Die Tanz- und Ballettgruppen und einige Solisten des Sport Art Lüchow, das Orchester und der Kinderchor der Musikschule Lüchow-Dannenberg, Stefan Hallberg als Erzähler und die Geschichte von Hänsel und Gretel. Seit Monaten wird geprobt und die fast 200 Akteure fiebern der Aufführung entgegen.

Besuchen sie dieses verzaubernde Werk und lassen sie sich in seinen Bann ziehen!

Der Vorverkauf hat begonnen, sichern Sie sich jetzt die Karten.

Sport Art Lüchow Tel.: 05841 – 5840

Musikschule Lüchow-Dannenberg Tel.: 05841-979791


Traditionelles Lehrerkonzert

Das traditionelle Lehrerkonzert der Musikschule findet in diesem Jahr am Sonntag, den 17. November um 17:00 in der Aula im Schulzentrum in Dannenberg statt.

(Der veröffentlichte Termin, 24. November im Ohm’schen Haus, ist verkehrt).

Zum 40-jährigen Musikschuljubiläum haben 12 engagierte Musikschullehrer ein ganz besonderes Programm zusammengestellt. Nach den Sommerferien haben die Proben begonnen und es sind Werke aus der Klassik, Romantik, der zeitgenössischen Musik und der Unterhaltungsmusik entstanden. Die als Uraufführung angekündigte Komposition des ehemaligen Musikschullehrers Xaver Thoma, „Wendländische Sinfonietta“, muss allerdings auf das nächste Frühjahr verschoben werden, da das Stück nicht rechtzeitig fertig gestellt werden konnte.

Unter dem Motto „40 Jahre und kein bisschen leise! Tönend und klingend soll das Jubiläum gefeiert werden - von adagio bis vivacissimo, von Jazz bis Rock, von Renaissance bis Gegenwart!“ erwartet die Zuhörer ein kurzweiliges Programm mit vielen musikalischen Kostbarkeiten.

Es beginnt mit 3 Duetten für Gitarren (Zhe Gong-Erler, Jan Erler) des australischen Gitaristen Phillip Houghton und geht über Manuel de Falla’s, „Suite populaire espanol“ für Cello und Gitarre (Ilka Wagener, Jan Erler) und Fritz Grube’s Konzert Polka für Posaune und Klavier (Dirk Weißkamp, Rie Endo-Weißkamp) zum Höhepunkt des ersten Teils. Johannes Ammon, Claudia Brunner, Ania Hartenberger, Ilka Wagener haben von José Bragato 2 Sätze für Streichquartett einstudiert. José Bragato ist der berühmteste Cellist der Tango-Geschichte. Astor Piazzolla schätzte diesen wunderbaren Cellisten und Komponisten so sehr, dass er ihn immer wieder in seinen verschiedenen Tango Nuevo-Ensemblen integrierte. Vor der Pause erklingen danach 2 Duette für Gesang und Gitarre von Fernando Sor und Lennox Berkeley. Rie Endo-Weißkamp und Zhe Gong-Erler haben diese Kostbarkeiten gefunden und einstudiert.

Nach der Pause stellt Sybille Leesker mit einer Improvisation für Querflöte und verschiedene andere Instrumente ihre Arbeit als Querflötistin und Musiktherapeutin vor. Musiktherapie ist seit Beginn dieses Schuljahres ein neues Unterrichtsangebot der Musikschule. Von Xaver Paul Thoma ist die Serenade für Violine und Gitarre der nächste Programmpunkt. Johannes Ammon und Jan Erler haben die anspruchsvolle Komposition einstudiert. Unter dem Oberbegriff „Unterhaltungsmusik“ sind im weiteren Verlauf kleinere Duette im Programm. Matthias Zecher, Gitarre und Martin May, Perkussion, Dirk Weißkamp, Posaune und Rie Endo-Weißkamp, Klavier sowie Dirk Weißkamp, Posaune und Jan Erler, Gitarre bieten einen bunten Querschnitt von Kompositionen der Salonmusik. Ein Höhepunkt des 2. Programmteils sind die Quartettkompositionen für Gitarre von Maurice Ravel und Andrew York. Zhe Gong-Erler, Heike Tuttas, Jan Erler und Fritz Klipp möchten diese Raritäten zu Gehör bringen.

40 Jahre Musikschule Lüchow-Dannenberg, das heißt nicht allein Unterricht an den unterschiedlichsten Instrumenten und unzählige Übungsstunden, es bedeutet vielmehr ein Leben voll Musik, Spielfreude und musikalischer Vielfalt. Die 12 Musikschullehrer haben neben ihrem Unterricht große Freude bei der Entwicklung, Planung und dem "auf die Bühne bringen" von Konzerten und laden Schüler, Eltern und Interessierte herzlich zu diesem Konzert ein. Sie haben Gelegenheit sich dieses kurzweilige Konzert kostenlos anzuhören. Lassen Sie uns zusammen - ganz allegro furioso - feiern und seien Sie uns herzlich willkommen!


Neue Besetzung und neues Programm

Das Sinfonieorchester der Musikschule probte in Wernigerode Humperdinck’s Hänsel&Gretel

Während andere Jugendliche ihre Herbstferien genießen, musizierten 66 Mitglieder des Sinfonieorchesters der Musikschule täglich bis zu zehn Stunden bei einer Probenphase in der Kulturjugendherberge Wernigerode/Harz. Dort verbrachte das Orchester fünf Tage, um intensiv am neuen Programm für das Winterhalbjahr zu arbeiten. Dabei standen 2 Großprojekte im Vordergrund. Zum einen die Zusammenarbeit mit dem Sport Art Lüchow für die Aufführung des Märchens „Hänsel und Gretel“ nach Engelbert Humperdinck. Das Projekt soll am Samstag, 30. November 2013, um 16 Uhr im Verdo Hitzacker gespielt und getanzt werden. Und zum anderen die Vorbereitung der Weihnachtskonzerte am 7. Dezember, 16 Uhr, in der St. Johanniskirche in Lüchow und am 14. Dezember um 16 Uhr im WÖM Grabow. Bei diesen Konzerten musiziert das Sinfonieorchester zusammen mit einem Schüler-, Lehrer-, Elternchor je einen Satz aus Bachs Weihnachtsoratorium und Händels Messias.

Dass sich das Sinfonieorchester in relativ kurzer Zeit zu einem über die Grenzen des Landkreises hinaus beachteten Klangkörper entwickelt hat, beweisen die zahlreichen Konzerte und Auslandsreisen des Orchesters. Mit der 14-tägigen Russlandreise im Mai dieses Jahres hatte das Orchester wieder einen besonderen Höhepunkt erreicht und nach dem Ausscheiden einiger Stimmführer zum Ende des Schuljahres, muss jetzt der Nachwuchs integriert werden. Das ist immer wieder eine Herausforderung für die betreuenden Leiter und Lehrer. Neu im Orchester und zum ersten Mal dabei war beispielsweise die elfjährige Larissa Kölln aus Hitzacker, derzeit das jüngste Mitglied des Orchesters:"Ich habe noch nie so viel Geige an einem Tag gespielt." Das Orchester ist während der Freizeit menschlich und musikalisch enger zusammen gewachsen und die Bedenken, so viele Neue zu integrieren, sind aus dem Weg geräumt.

In der Freizeit hatte Gerd Baumgarten einen Kegelabend in der hauseigenen Kegelbahn der Jugendherberge organisiert. An einem Nachmittag besuchten die Musiker die historische Innenstadt von Wernigerode. Zwischen den Proben konnte in der Jugendherberge Billard und Tischfußball gespielt werden. Und trotz intensiver Proben sah man viele der jungen Musiker auch noch in den Pausen an den Instrumenten: Andere Instrumente wurden ausprobiert, Kammermusik gemacht oder einzelne Stellen nachgeübt.

Im Mittelpunkt der musikalischen Arbeit standen Sätze aus der Märchenoper von Engelbert Humperdincks Hänsel und Gretel. Anke Kasemi aus dem Sport Art Lüchow und Gerd Baumgarten haben aus der Originalpartitur und bestehenden Bearbeitungen 18 ganz unterschiedliche Sätze zu einer Tanzsuite zusammengestellt, die musikalisch sehr anspruchsvoll ist. Besonders die Originalsätze fordern den Klangkörper eines großen, romantischen Orchesters im Stile von Richard Wagner und sind für die jungen Sinfoniker eine große Herausforderung.

Für das traditionelle Weihnachtskonzert in der St. Johanniskirche Lüchow und das Weihnachtskonzert im Grabower WÖM wurde die Filmmusik aus "Les Miserables" einstudiert, die zusammen mit den Sätzen aus Bachs Weihnachtsoratorium und Händels Messias den 2. Teil der festlichen Konzerte darstellen. Dirigent Gerd Baumgarten zeigte sich mit dem Ergebnis der Probenfreizeit hoch zufrieden. Ein ganz besonderer Dank ging auch an die Musikschullehrer Johannes Ammon, Claudia Brunner, Heinz Creutzfeldt, Ania Hartenberger und Ilka Wagener, die die Stimmproben geleitet haben.

Das Konzertpublikum in Lüchow und Grabow darf sich auf das neuformierte Orchester und die festlichen Konzerte in der Adventszeit freuen.


Musikschule Lüchow-Dannenberg sucht SängerInnen für Chorprojekt "Lehrer-, Eltern- Schülerchor"

Singen Sie mit!
Die Musikschule Lüchow-Dannenberg lädt Jugendliche und Erwachsene ab 15 Jahren zu einem kurzen, aber intensiven Chorprojekt ein!


Viermal nach den Herbstferien (1. Montag, 28. Oktober, 20.00 Uhr) wird geprobt. Die St.-Johannis-Kirche und das WÖM in Grabow bilden anschließend eine Bühne für 2 Konzerte am Samstag 07. Dezember 16 Uhr und am Samstag 14. Dezember 18 Uhr. Bei diesen Konzerten soll das Chorprojekt zusammen mit dem Sinfonieorchester bei 2 weihnachtlichen Chorsätzen (Bach: Weihnachstoratorium "Jauchzet, frohlocket"; Händel: Messias) mitwirken.

Die Musikschule Lüchow-Dannenberg bietet dieses Projekt für diejenigen an, die zunächst ausprobieren wollen, ob ihnen das Singen im Chor Spaß macht. Und wer nicht allwöchentlich zu einer Probe gehen will oder kann, aber trotzdem das überwältigende Gefühl beim Singen in der Gemeinschaft erleben will - für den ist das "Chorprojekt" der Musikschule wie geschaffen.

Das "Chorprojekt" wird aus Anlass des 40-jährigen Bestehens der Musikschule angeboten. Wenn die Erfahrungen mit dieser ersten Runde erfolgreich verlaufen, sollen weitere Chorprojekte folgen.

Die Teilnahme am Chorprojekt ist kostenfrei.
Die Plätze sind nicht begrenzt. Weitere Informationen gibt es bei der Musikschule Lüchow-Dannenberg bei
Ute Depping, per Mail an Depping(at)dan-musik.de
oder unter Rufnummer 05841 / 97 97 91
Anmeldeschluss ist Mittwoch (02. Oktober).

 


"Das Beste aus Film und Fernsehen"

Sinfoniekonzert mit dem Sinfonieorchester der Musikschule Lüchow-Dannenberg und Rika Tjakea, Hamburg (Gesang)

Am Samstag, dem 07. September 2013 findet um 19:30 Uhr, in der Sparkasse Dannenberg, ein Sinfoniekonzert mit dem Sinfonieorchester der Musikschule Lüchow-Dannenberg statt.


Zum 40-jährigen Musikschuljubiläum hat sich die Musikschule Lüchow-Dannenberg viel vorgenommen. 40 Jahre und kein bisschen leise! Tönend und klingend soll das Jubiläum gefeiert werden - von adagio bis vivacissimo, von Jazz bis Rock, von Renaissance bis Gegenwart. Mit dem Konzert des Sinfonieorchesters beginnt ein spannendes und unterhaltsames Veranstaltungsjahr der Musikschule Lüchow-Dannenberg.

Das Konzert zur "Langen Nacht der Schönen Künste" steht unter dem Motto: "Das Beste aus Film und Musical". Der musikalische Bogen spannt sich dabei von den Ufa Filmen mit Zarah Leander über die Broadwayklassiker "Singing in the Rain" und "Over the Rainbow" bis hin zum "Phantom der Oper" und "Michael Jackson". So geben sich die Musikschul Symphoniker abermals in die packende musikalische Welt der Filmmusik, die nicht nur auf der Leinwand, sondern auch im Konzertsaal für mitreißende Stimmung sorgt.

Dem Sinfonieorchester steht diesmal die bekannte Sängerin Rika Tjakea zur Seite, mit dem einer Hommage an die Filmdiva Zarah Leander und die Ufa Filme der 30-er und 40-er Jahre aufwartet.

Mit einem Potpourri der bekanntesten Melodien aus dem beliebten Film und Musical "Phantom der Opfer" startet das Orchester das Konzert. "Für mich soll´s rote Rosen regnen" und "Kann denn Liebe Sünde sein" singt Rika Tjakea. Die Bacchanale aus der Opfer Samson und Dellilah und Georg Gershwins "Summertime" sind ebenfalls in den 45 Minuten des ersten Teils zu hören.

Nach der Pause, um 20:45, startet der 2. Programmteil mit einer Melodienfolge aus dem Hollywood Film "Forrest Gump" und dem Musical "Grease". Rika Tjakea ist zu hören mit: "Der Wind hat mir ein Lied erzählt" und "Er heißt Waldemar". Ein Potpourrie der US Gruppe Journey und das Beste von Michael Jackson beschließen das Programm.


Das Publikum darf sich auf einen spannenden und unterhaltsamen Konzertabend freuen.

 


Tag der offenen Tür - Musikschule für Alle

In der Musikschule ist es schon allmählich zu spüren: Der "Tag der offenen Tür" rückt immer näher. Die Ensembles werden eingeteilt, Lehrer bereiten sich auf die Besucher vor und der Wettergott wurde schon das ein oder andere Mal um ein wenig Sonnenschein gebeten. Der 4. Mai soll ganz im Zeichen der Musikchule stehen und unter dem Motto "Ein Haus voll Musik" Jung und Alt begeistern. Im folgenden gibt es einen kleinen Übersichtsplan für Sie:

 

11 - 13 Uhr : Die Musikschule für Erwachsene und Senioren

Kursangebot und Instrumentalunterricht für Erwachsene

Klavierinformation mit Klavierbauer Andy Richter

 

14 - 18 Uhr : Die Musikschule für Kinder und Jugendliche

Einige Ensembles werden in regelmäßigen Abständen musizieren

Kinder und Jugendliche können Instrumente ausprobieren und Lehrer kennen lernen

Tombola, Zauberei und Artistik, Kaffee, Saft und Kuchen

 

17:30 Uhr : Konzert

Ein Abschlusskonzert mit dem Sinfoniorchester der Musikschule

 

Wir bieten Ihnen ein ganzes Hause voller Musik und hoffen darauf, möglichst viele Menschen für Musik begeistern zu können. Hoffentlich auch Sie !

 


Ein unvergessliches Abenteuer

Ein Reisebericht von Marius Renell

In den frühen Morgenstunde des 18.03.2013 konnte man vor der Musikschule in Lüchow beobachten, wie sich einige Jugendliche und Erwachsene mit viel Gepäck gerüstet durch das Schneetreiben zu einem Bus kämpften. 52 Mitglieder des Sinfonieorchesters Lüchow-Dannenberg und einige Betreuer hatten lange Zeit auf diesen Tag gewartet: Die Orchesterfahrt nach Russland hatte begonnen! "Ich war anfangs doch ein wenig aufgeregt, wie das Leben dort so sein wird. Russland hat ja doch eine komplett andere Kultur.", resümiert Philip Vo gegen Ende der Fahrt. Unter der Leitung von Gerd Baumgarten machten wir uns dann zuerst auf in Richtung Moskau. Dort angekommen wartete auch schon ein volles Programm auf uns: Stadtrundfahrten, Besichtigungen und ein Zirkusbesuch brachten viel Abwechslung mit sich. Doch das, was viele eigentlich bewunderten, war die Atmosphäre Moskau's: "Alle Gebäude waren so unglaublich hoch und groß gebaut. Dazu kamen noch die goldenen Zwiebeltürme und malerischen Kirchen. Man hatte allein durch das Anschauen schon großen Respekt davor.", beschreibt Aila Hildebrandt das Gefühl beim Gang durch Moskau. Ein atemberaubender Anblick jagte den nächsten, sodass viele aus dem Staunen gar nicht mehr heraus kamen. Es wurden langsam die ersten russischen Wörter gelernt und im Orchester verbreitete sich schon nach kurzer Zeit das Gefühl: Wir sind angekommen. Und dieses Gefühl festigte sich in den nächsten Tagen nur noch mehr, denn nach drei Tagen in Moskau ging es mit der transsibirischen Eisenbahn nach Kirow. Dort angekommen bestätigten sich die Erwartungen an ein Land, das in Sibirien liegt: Es war kalt. Nichtsdestotrotz gingen wir frohen Mutes in Richtung der dortigen Musikschule und was uns dort erwartete war nur der Auftackt einer unerwarteten Herzlichkeit: Pfannkuchen, und wärmender Tee, Singen, Tanzen und Willkommensspiele waren für uns vorbereitet. Nach einer kleinen Stadtbesichtigung kam dann auch schon der Teil, der die größte Aufregung verursachte: Die Gastfamilien. Jeweils zwei Personen kamen in eine Familie und wurden sofort in den russischen Alltag eingeschleust. Anfängliche Sorgen bezüglich des Essens, der Hygiene und der Kommunikation lösten sich schon nach kurzer Zeit auf, denn mit einer solchen Herzlichkeit und Gastfreundschaft hätte selbst der größte Optimist nicht gerechnet: Zimmer wurden für Einige geräumt, Essen wurde üppig aufgetischt und die ersten Gespräche in Deutsch, Englisch oder Russisch geführt. "Die Familien haben ihren ganzen Tagesablauf nach uns gerichtet. Einige haben sich sogar extra für uns Urlaub genommen!", berichtet Judith-Marleen Heuer. Die Zeit außerhalb der Familie verbrachten wir mit Fahrten in ein Kloster, einer Spielzeugfabrik, einer Schule und natürlich mit Musik. Drei Konzerte wurden in den sieben Tagen organisiert, eines davon mit dem Partnerchor "Wjatkaer Nachtigallen" zusammen in der örtlichen Philharmonie. Für viele war auch das eine völlig neue Erfahrung: Eine ausverkauft Konzerthalle, das städtische Fernsehen und die "Backstage-Momente" machten viele von uns sehr nervös, doch letztendlich gaben alle ihr Bestes und sowohl Chor als auch Orchester überzeugten mit ihrem musikalischen Ausdruck. Es gab ständig solche neuen und aufregenden Erfahrungen, sodass sicherlich Einige, mich eingschlossen, noch lange über das Vergangene nachdenken werden. Auch die Abschiedsparty stand den vorherigen Punkten in nichts nach: Gemeinsames Singen und Musizieren, gefühlvolle Reden und vieles mehr brachten Manche sogar dazu, die eine oder andere Träne zu vergießen. "Es sind viele Vorurteile über die Russen widerlegt worden. Ich hätte nie mit einer solchen Gastfreundschaft gerechnet.", bilanziert Thomas Bauck. Viele der Teilnehmer können sich vorstellen, noch einmal mit dem Orchester nach Russland zu fahren. Auch ich würde noch einmal mitfahren, denn eine solche Herzlichkeit hat die russische Kälte für mich sehr erträglich gemacht.


Vorfreude auf Russland steigt

So langsam kann man es bei den Orchesterproben spüren: Die aufkommende Anspannung, wenn das Wort "Russland" fällt. Vor einem Jahr noch war die Idee, nach Russland zu fliegen, eine bloße Vorstellung, nichts weiter als ein kleiner Gedanke. Doch dieser Gedanke wuchs ständig an, wurde erst konkretisiert und fand später Boden unter den Füßen und begann zu laufen.

Durch tatkräftiges Engagement sowohl hier aus Deutschland, als auch aus Kirow, soll nun in zwei Wochen das scheinbar Unmögliche möglich gemacht werden: Die Flüge sind gebucht, die Hotelzimmer reserviert, Gastfamilien stellen ihre Haushalte auf kommenden deutschen Besuch ein und die Konzerthallen warten auf sinfonische Klänge von musikbegeisterten jungen Menschen. Denn untätig wird das Sinfonieorchester nicht sein! Ganze vier Konzerte sind in der Zeit vom 18.-29. März geplant, vorangehende Probetage eingeschlossen. Dass dabei aber auch die Kultur nicht zu kurz kommt, ist sicher. Ein abwechslungsreiches Programm sorgt dafür, dass die Russlandreise für immer in der Erinnerung der Teilnehmer bleiben wird: Kulturhöhepunkte wie der "Rote Platz" und der "Kreml" stehen genauso auf dem Reiseplan wie Entspannungsmomente bei einem Wasserzirkus oder der Fahrt mit der transsibirischen Eisenbahn.

Den Großteil der Reise verbringen die jungen Musiker allerdings in Kirow, der Heimatstadt des Partnerchors. Die "Wjatkaer Nachtigallen", ein russischer Knabenchor, versuchen dabei dem Sinfonieorchester Lüchow-Dannenberg den Aufenthalt so angenehm wie möglich zu machen und stehen ihnen mit Rat und Tat zur Seite. Höhepunkt der Reise wird dann wohl das gemeinsame Konzert, das sogar im regionalen Fernsehen übertragen wird. Alles in allem können sich die Orchestermusiker also auf eine aufregende Reise voller neuer Eindrücke und Erfahrungen freuen. Und auch die Aufregung scheint da gar nicht mehr so unbegründet ...

Die "Wjatkaer Nachtigallen", Partnerchor des Sinfonieorchesters Lüchow-Dannenberg

"La Guitarra" in Küsten

Passend zu den ersten Sonnenstrahlen des kommenden Frühlings gibt es auch leichte und unbeschwert klingende Musik: Heike Tuttas lädt zu einem Konzert ganz im Zeichen der Gitarre ein. Wie der Konzertname "La Guitarra" schon erahnen lässt, werden in diesem Konzert nur Gitarren zu hören sein, sei es solistisch oder im Ensemblespiel.

Das gesamte Konzert lässt sich grob in drei verschiedene Einheiten unterteilen: Im ersten Abschnitt spielt das Gitarrenensemble überwiegend klassische Musik. Das Gitarrenensemble setzt sich zusammen aus: Annemarie Worsch, Gabriele Müller, Monika und Alexander Möller, Johanna Knüttel, Sabine Kröger, Birgit Herzog, Horst Bretz, Sergej Palas und Johanna Schoop.

Im zweiten Teil hört man Solisten aus den Gitarrenklassen von Heike Tuttas und Fritz Klipp: Leonie Schlicht, Fynn-Moritz Neumann, Carl Bettermann, Malte Bargholz, Gabriele Müller und Heike Tuttas.

Zum Abschluss spielt noch einmal das gesamte Ensemble folklorische Musik, die durch markante Rhythmen und bekannte Melodien zum "Mitwippen" einlädt.

Auf der Suche nach einem geeigneten Ort ist den Gitarristen schon vor Jahren die Kirche zu Küsten aufgefallen, die seitdem in jährlichen Abständen vom Gitarrenzupfen und Saitenstreichen erfüllt wird. Am Freitag, den 08. März um 19:00 Uhr beginnt das Konzert der etwas ruhigeren Art. Nehmen Sie diese schöne Möglichkeit den Frühling und das Auftauen der Welt zu begrüßen ruhig war, Sie werden es nicht bereuen. Versprochen!

 


Die vierte Runde ist eröffnet!

Zum vierten Mal finden im Gymnasium Lüchow die Akademien für junge Schülerinnen und Schüler der Musikschule statt. Gab es im ersten Jahr nur Kurse für Trompete und Posaune, so wuchs der Bestand ständig an, erst durch Violine und Violoncello, dann durch Klarinette und Querflöte. Dieses Jahr hinzugekommen sind Akademien für Klavier und Schlagzeug.

 

Den Beginn macht das Fach Klavier unter der Professorin Ragna Schirmer. Das Klavier und die Räumlichkeiten sind hergerichtet und warten nur darauf, von heranwachsenden Musikern durch liebevolle und virtuose Klänge gefüllt zu werden. So erhält die Hitzacker Musikwoche nun auch Einzug in Lüchow. Allen Teilnehmern wünschen wir viel Spaß am gemeinsamen Musizieren.

 

Im Fach Klavier angemeldet sind:                                                              Julian Förster, Isabell Funke, David Gerbaulet, Lena Kuban, Anna Schneeberg, Catharina Schorling und Albert Schüßler.


"Jugend musiziert" war ein musikalischer Erfolg

Der 50. Wettbewerb von "Jugend musiziert" ist vorbei und mit ihm sind wieder eine Reihe sehr guter Leistungen hervorgetreten. Auch die Musikschule Lüchow-Dannenberg hatte dieses Jahr wieder eine Vielzahl von Musikern zum Wettbewerb geschickt. Alle haben wie immer ihr Bestes gegeben und können stolz auf ihre Leistungen sein:

 

Solowertung Violine:                                                                      Marlen Breckheimer 2. Preis (20 Punkte)

Ensemblewertung Klavier-Kammermusik:                                         Sofia Cordes, Daniel Welter, Rebecca Cordes 1. Preis (24 Punkte)

Solowertung Violoncello I-II:                                                           Lara Brendel 2. Preis (20 Punkte), Imke-Carolin Heuer 1. Preis (Begleitung-21 Punkte), Simon Goy 2. Preis (19 Punkte), Nys Lehmberg 1. Preis (Begleitung-21 Punkte), Leonie Marieke Thörmer 1. Preis (21 Punkte), Marius Renell 1. Preis (Begleitung-21 Punkte), Hannah-Friederike Stegemann 2. Preis (19 Punkte), Judith Marleen Heuer 2. Preis (Begleitung-19 Punkte), Thore Stübner 1. Preis (23 Punkte), Caja Wohlfeil 1. Preis (23 Punkte), Turid Herrmann 1. Preis (21 Punkte), Jordis Herrmann 2. Preis (Begleitung-17 Punkte)

Solowertung Violoncello III-VI:                                                        Jana Baumgarten 1. Preis (21 Punkte), Donatus Splittgerber 3. Preis (16 Punkte), Laura Rzepa 2. Preis (19 Punkte), Antonia Mann 2. Preis (20 Punkte), Alina Jacqueline Stieldorf 1. Preis (25 Punkte), Charlotte Meyer 2. Preis (17 Punkte), Imke-Carolin Heuer 1. Preis (22 Punkte), Nys Lehmberg 1. Preis (23 Punkte), Clara Eisenberg 1. Preis (23 Punkte)

Ensemblewertung Klavier und ein Holzblasinstrument:                    Jakob Fuhrmann, Jordis Herrmann 1. Preis (23 Punkte)

Solowertung Gesang (Pop):                                                         Isabelle Duvekot 1. Preis (23 Punkte)

 

Folgende Teilnehmer haben durch herausragende Leistungen die Weiterleitung zum Landeswettbewerb nach Hannover erhalten:

Thore Stübner (Solowertung Violoncello), Caja Wohlfeil (Solowertung Violoncello), Alina Jacqueline Stieldorf (Solowertung Violoncello), Nys Lehmberg (Solowertung Violoncello) Clara Eisenberg (Solowertung Violonecello), Isabelle Duvekot (Solowertung Gesang Pop) Jakob Fuhrmann und Jordis Herrmann (Ensemblewertung Klavier und ein Holzblasinstrument), Sofia Cordes, Daniel Welter und Rebecca Cordes (Ensemblewertung Klavier-Kammermusik)

 Hier gelangen Sie zum Presseartikel.

 


Im Zeichen der Grünen Woche

Das Sinfonieorchester der Musikschule Lüchow-Dannenberg begeistert die Zuschauer und Besucher auf der Grünen Woche mit einem modernen und mitreißendem Programm.

In den frühen Morgenstunden machte sich am Samstagmorgen eine große Gruppe junger und älterer Musiker auf den Weg zur Grünen Woche nach Berlin. Fast 60 Orchestermitglieder beteiligten sich an dem Vorhaben, in Berlin die Fähigkeiten des Orchester zu präsentieren. Der Bus fuhr um 6:00 Uhr los und kam schließlich, nach kleiner Verzögerung durch eine Treckerdemonstration, um 10:00 Uhr an der Messehalle in Berlin an. Schnell fanden sich die Orchestermusiker am Stand der Stadt Lüchow zusammen und warteten gespannt auf ihren Auftritt.

Um 12:00 Uhr war es dann endlich soweit: Die Plätze waren aufgebaut, die Instrumente angewärmt und die Noten bereit gelegt. Gerd Baumgarten, Leiter des Sinfonieorchesters und der Musikschule Lüchow-Dannenberg, eröffnete das Konzert mit "Salute to the Cinema", einer Hommage an einige Kinoklassiker arrangiert von Carl Strommen. Schon nach dem ersten Stück war vielen Musiker klar: Dieses Konzert wird etwas besonderes. Dabei war nicht nur die Atmosphäre etwas Besonderes, sondern auch die Akustik war für viele "ungewohnt". Der offene Raum der Messehalle entließ die Klänge des Orchesters in alle Richtungen, sodass die Musiker selbst nur sich und ihre direkten Nachbarn, nicht aber andere Register des Orchesters hören konnten. Umso bewunderswerter ist die Leistung des Orchester, das trotz dieser Problematik souverän ihr Programm präsentierte.

Neben weiteren modernen Arrangements wie z.B. der "Forrest Gump Suite" von Calvin Custer und Themen aus dem "Phantom der Oper" von Andrew Loyd Webber führte das Orchester die Zuschauer auch an klassische Werke wie der "Bacchanale" von Camille Saint-Saens und dem "Blumenwalzer" aus dem Ballett "Der Nussknacker" von Peter I. Tschaikowsky heran.

Nach ihrem Auftritt hatten die Musiker noch Zeit, um sich auf der Messe umzuschauen und die internationale Atmosphäre zu genießen. Um 16:30 Uhr fuhr der Bus aus Berlin wieder zurück und brachte das Orchester mitsamt der Instrumente wohlbehalten um 20:00 Uhr nach Lüchow zurück.

Auch große Instrumente, wie hier die Kontrabässe, brachte das Orchester mit dem Bus nach Berlin.

Die letzten Proben vor dem großen Auftritt

Am 26. Januar 2013 geht es für einige unserer Musikschüler zum "Jugend musiziert"-Wettbewerb in die Musikschule Uelzen. Die Vorbereitungen laufen derzeit auf Hochtouren, was man in der Musikschule sehen und hören kann:

Die Schüler bereiten sich durch Musizierstunden und Probevorspiele auf die Situation vor, einer Fachjury ihr musikalisches Können zu präsentieren. So zeigten sie am Freitagabend (11.01.2013) in zwei Musizierstunden einen Teil ihres gesamten Programmes und übten dabei das Musizieren vor Publikum. Neben Intonation und musikalischem Ausdruck war auch das Zusammenspiel zwischen Solist und Klavierbegeleitung von zentraler Bedeutung. Dieser Freitagabend war aber nur der Anfang einer "Veranstaltungskette", die nun erfolgreich begonnen hat.

Der darauffolgende Samstag stand im Zeichen des Violoncellos. Von 14:00 bis 19:30 Uhr zeigten Schüler und Schülerinnen der Celloklasse von Ilka Wagener ihr Können. An diesem Vorspieltag wurde der Ablauf des Wettbewerbes nachgestellt, um so die Musiker besser darauf vorbereiten zu können. Die Teilnehmer präsentierten ihr gesamtes Programm einer Jury bestehend aus einigen älteren Schülern von Ilka Wagener. Aufregung machte sich bei einigen breit, doch genau für diese Momente war der Probetag gedacht. Die Schüler wurden mit der Situation vertraut gemacht und gewöhnten sich sehr schnell an die aufregende Atmosphäre.

Am 18.11.2013 findet um 19:00 Uhr wieder eine Musizierstunde für die Teilnehmer des "Jugend musiziert"-Wettbewerbs statt. Sie sind herzlich dazu eingeladen!

Die Teilnehmer der ersten Musizierstunde am Freitag, den 11.01.2013.

Neue Besetzung und neues Programm

Einige Blechbläser des Sinfonieorchesters

Das Sinfonieorchester der Musikschule probte in Wernigerode


Während andere Jugendliche ihre Herbstferien genießen, musizierten 60 Mitglieder des Sinfonieorchesters der Musikschule täglich bis zu zehn Stunden bei einer Probenphase in der Kulturjugendherberge  Wernigerode/Harz. Dort verbrachte das Orchester fünf Tage, um intensiv am neuen Programm für das Winterhalbjahr zu arbeiten.

Dass sich das Sinfonieorchester in relativ kurzer Zeit zu einem über die Grenzen des Landkreises hinaus beachteten Klangkörper entwickelt hat, beweisen die zahlreichen Konzerte und Auslandsreisen des Orchesters. Mit der Italienreise im Mai dieses Jahres hatte das Orchester wieder einen musikalischen Zenit erreicht und nach dem Ausscheiden von 22 Schülerinnen und Schülern zum Ende des Schuljahres, muss jetzt ein Neuaufbau stattfinden und der Nachwuchs integriert werden. Das ist immer wieder eine Herausforderung für die betreuenden Leiter und Lehrer. Neu im Orchester und zum ersten Mal dabei war beispielsweise die zehnjährige Larissa Kölln aus Hitzacker, derzeit das jüngste Mitglied des Orchesters:"Ich habe noch nie so viel Geige an einem Tag gespielt." Das Orchester ist während der Freizeit menschlich und musikalisch enger zusammen gewachsen und die Bedenken, so viele Neue zu integrieren, sind aus dem Weg geräumt.

In der Freizeit hatte Gerd Baumgarten einen Kegelabend in der hauseigenen Kegelbahn und einen Karaokeabend in der JH-Disco organisiert. An einem Nachmittag besuchten die Musiker die historische Innenstadt von Wernigerode. In der Altstadt hatte außerdem das internationale Schokoladenfestival "ChocoArt" Station gemacht und bot den Musikern erlesene Genüsse rund um die Schokolade. Zwischen den Proben konnte in der Jugendherberge Billard und Tischfußball gespielt werden. Und trotz intensiver Proben sah man viele der jungen Musiker auch noch in den Pausen an den Instrumenten: Andere Instrumente wurden ausprobiert, Kammermusik gemacht oder einzelne Stellen nachgeübt.

Im Mittelpunkt der musikalischen Arbeit stand Beethovens Egmont Ouvertüre, der 1. Satz aus Joseph Haydns Sinfonie Nr. 85 "La Reine" (Die Königin) und "Bacchanale" von Camille Saint-Saens. Für das traditionelle Weihnachtskonzert in der St. Johanniskirche Lüchow und das Weihnachtskonzert im Grabower WÖM wurde die Filmmusik aus "Kevin allein zu Haus" einstudiert, die zusammen mit der Musik zu "Phantom der Oper" und der "Forrest Gump Suite" den 2. Teil der festlichen Konzerte darstellen. Dirigent Gerd Baumgarten zeigte sich mit dem Ergebnis der Probenfreizeit hoch zufrieden. Ein ganz besonderer Dank ging auch an die Musikschullehrer Johannes Ammon, Claudia Brunner, Heinz Creutzfeldt, Ania Hartenberger und Ilka Wagener, die die Stimmproben geleitet haben.

Das Konzertpublikum in Lüchow und Grabow darf sich auf das neuformierte Orchester und die festlichen Konzerte in der Adventszeit freuen.


Ein Bus für die Musik

 

Neuer Musikschulbus bringt nun Orchesterschüler nach Lüchow

 

Am Freitag, den 21. September, pünktlich um 16:15 Uhr, traf der neue Musikschulbus mit 25 Orchesterschülern aus Dannenberg und Hitzacker auf dem Musikschulhof in Lüchow ein. Der Bus nahm an diesem Tag das erste Mal seine Fahrt im Landkreis Lüchow-Dannenberg auf.


Gesponsert von der Firma Irro, wird jetzt jeden Freitag ein mit Kindern beklebter Bus die Schüler des Sinfonieorchesters und der Streichhölzer von Hitzacker/ Dannenberg zur Orchesterprobe nach Lüchow fahren.

Nachdem das Busunternehmen Irro den Auftrag für die regelmäßigen Orchesterfahrten bekommen hatte, entstand die Idee einen Bus mit Musikschulmotiven zu bekleben. Gerd Baumgarten fand die Idee fabelhaft und bereitete gleich erste Entwürfe vor. Zusammen mit der Firma ABC-Werbung von Günter Friese aus Lüchow ist dann der erste Musikschulbus entstanden, derjetzt für ein Jahr im Landkreis zwischen LÜchow und Dannenberg als Linienbus eingesetzt wird.


Bühne frei für "Jugend musiziert" 2013

 

Ab sofort besteht die Möglichkeit sich für den Jugend musiziert Wettbewerb 2013 anzumelden.

Anmeldungen gibt es beim Regionalausschuß Jugend musiziert, auf dem Prospektständer vor der Verwaltung oder man nutzt das Onlineverfahren unter: Anmeldung Jugend musiziert.

Der Wettbewerb für die Region "Lüneburg" (Landkreise Harburg, Lüchow-Dannenberg, Lüneburg und Uelzen) findet am 26. Januar 2013 in der Musikschule Uelzen statt. Der Anmeldeschluss ist am 15.11.2012.

 

Ausgeschriebene Kategorien:

a) Solowertungen: Streichinstrumente, Akkordeon, Percussion, Mallets, Gesang (Pop)

b) Gruppenwertungen: Duo Klavier und ein Blasinstrument (ohne Blockflöte), Klavier-Kammermusik, Vokal-, Zupf- und Harfenensemble, besonderes Ensemble: Alte Musik

Hier geht es zur Ausschreibung

 

Es gelten die in der Ausschreibung für den 50. Wettbewerb geltenden Teilnahmevorraussetzungen. Die alten, bisher verwendeten Anmelde- formulare sind ab sofort nicht mehr gülig.

Wir bitten ausdrücklich um die Nutzung der Online-Anmeldung, da diese den gesamten Vorbereitungsprozess erheblich vereinfacht.

 


8. Internationales Orchestercamp

 

Musiker aus aller Welt musizierten zwei Wochen in Lüchow

 

Zum achten Mal hat Gerd Baumgarten ein internationales Orchestercamp in Lüchow organisiert und wieder war das Zusammentreffen der jungen Musiker ein kultureller Höhepunkt im Lüchow-Dannenberger Musikleben. Vom 26. Juli bis zum 05. August waren 85 Instrumentalisten aus Österreich, Deutschland, Italien, Frankreich, Moldawien, Kroatien, Polen, Slowenien, Ungarn, Spanien, der Schweiz, Weißrussland, Brasilien, Rumänien, Belgien, Taiwan, Türkei und den USA im Wendland zu Gast. Wie auch schon bei den vergangenen Orchestercamps wohnten alle Teilnehmer in der Lüchower Polizierunterkunft, wo sie auch verpflegt wurden. Geprobt wurde in der Sporthalle und in der Musikschule in der Lüchower Johanisstraße. Hier fand auch die Konzerteinführung für geladene Gäste am Dienstagabend und das Kammerkonzert am Sonntagvormittag statt. Am 03. August gastierte das Orchester in Uelzen im Theater und am 04. August stellten die jungen Leute die Ergebnisse ihrer Probenarbeit in einem großartigen Konzert in der Lüchower Johanisskirche vor.

Die Polowetzer Tänze von Alexander Borodin, das Hornkonzert in Es-Dur von Richard Strauß mit Solistin Swantje Vesper und die Symphonie fantastique von Hector Berlioz standen auf dem Konzertprogramm. Dabei boten die jungen Musiker mehr als nur bloßes Notenspiel: Sie musizierten leidenschaftlich mit spritzigen Tempi und beeidruckendem Zusammenspiel. Die Solistin Swantje Vesper überzeugte im 1. Hornkonzert von Richard Strauß mit sicherem Ton, zauberhaften Cantilenen und vitalen Läufen.

Der Rotarydistrikt 1800 und der Rotary Club Lüchow-Dannenberg unterstützten bereits zum wiederholten Male das Orchestercamp der Lüchow-Dannenberger Musikschule. Mit dem Konzert möchten sich die Jugendlichen für die lange Unterstützung bedanken und stellten die Konzerteinnahmen in Höhe von 1.500€ dem Jahresmotto "Frieden durch Einsatz" zur Verfügung.

Als oberster Repräsentant der Rotaryclubs im Distrikt 1800 war Distriktgovernor Prof. Dr. Wernt Brewitz aus Salzgitter beim Konzert in Lüchow anwesend, um sich für dieses besondere Engagement zu bedanken. Die Schirmherrschaft hat die niedersächsische Ministerin für Wissenschaft und Kultur Prof. Dr. Johanna Wanka übernommen, die in ihrem Grußwort schreibt:

Wenn diese jungen Mensch sich zu einer großen musikalischen Akademie versammeln, dann ist dies darüber hinaus ein Beweis, welche internationale Strahlkraft das Orchestercamp in Lüchow für das Musikland Niedersachsen gewonnen hat. Auch jenseits der Proben und Konzerte ist das internationale Orchestercamp durch seine Dreisprachigkeit und sein vielfältiges Rahmenprogramm etwas Besonderes. Dies und die vielen Begegnungen werden die sommerlichen Wochen im Wendland für jeden einzelnen Teilnehmer zu einem prägenden Erlebnis machen.

 

Das 9. Internationale Orchestercamp findet statt:

Donnerstag 31. Juli - Sonntag 10. August 2014

Anmeldung und Ausschreibung sind ab Oktober 2013 erhältlich.