Willkommen auf den Seiten der Musikschule Lüchow-Dannenberg

Hier können Sie Informationen über unsere Musikschule und unsere Arbeit finden. Erfahren Sie, wie wir Ihnen Ihren individuellen Weg zur Musik weisen können. 


Zeitungsbericht - Kollegiumskonzert der Musikschule

Foto: Madeline Jost

Am frühen Samstag- Abend zog ein Hauch von herber Wildwest-Romantik durch den Musiksaal der Freien Schule in Hitzacker. Es bließ ein scharfer Wind durch die gut gefüllten Stuhlreihen, Grillen zirpten, Kojoten heulten, es knackte und knarrte und quitschte.

Die ungewohnten Geräusche entstammten den Stimmen und Instrumenten des Lüchow-Dannenberger Musikschul-Kollegiums. Die Musikerinnen und Musiker hatten sichtlich Spaß, als sie vor wenigstens 250 Gästen zum Finale des traditionellen Kollegiums-Konzertes ansetzten. In großer, spielfreudiger Runde interpretierten die Musikschullehrer mit Violine und Violoncello, mit Ukulele, Cajon oder Querflöte die Titelmelodie aus Sergio Leones Westernklassiker „Zwei glorreiche Halunken“. Und die Musikschul-Version von Ennio Morricones Klassiker „The Good, the Bad and the Ugly“ kam beim Publikum bestens an – eine Zugabe war Pflicht.

90 Minuten lang unterhielten die zehn Lehrkräfte sowie Gastmusikerin Tabea Schulz die Anwesenden mit einem zum großen Teil selbst arrangierten Programm unter dem Motto „Klang-Welten-Reise“. Vor allem Gitarrenlehrer Fritz Klipp – der vor Kurzem sein 40-jähriges Dienstjubiläum gefeiert hat – war im Vorfeld fleißig und hatte die ausgewählten Stücke zum Teil für andere Instrumente aufbereitet. „Ich hatte mir schon nach dem vorigen Konzert, also vor einem Jahr, Gedanken gemacht. Es war viel Arbeit, aber vor allem eine große Freude“, gab sich Klipp bescheiden.

Dem Kollegium war anzumerken, dass es mit viel Herzblut und Spaß bei der Sache war. Bereits die gemeinsamen Proben seien „ein Genuss“ gewesen, hieß es im Programmheft. Und die Freude am gemeinsamen Musizieren übertrug sich schnell aufs Publikum. Im Repertoire hatte das Kollegium klassisches wie die Sonate Es-Dur von Johann Sebastian Bach, opulentes wie das Klavierstück „Eine Barke auf dem Ozean“ von Maurice Ravel, ruhiges wie Paul McCartneys „Blackbird“ mit einer englischen Concertina, gedämpft-rockiges wie Oasis‘ Wonderwall oder beschwingtes wie „Honey Pie“ von den Beatles. „Eine runde Sache, da war für jeden etwas dabei“, war einer der Zuhörer nach dem Konzert zufrieden. Signore Morricone würde die Version seines Filmklassikers wohl auch gefallen.

Zum Ensemble gehörten neben Klipp und Schulz auch Claudia Brunner, Sybille Leesker, Achim Oerter, Heike Tuttas, Jan Wölke, Judith Kokemohr, Leandro Garcia, Lore Schätzlein und Ilka Wagener.

Text: Jörg Wohlfeil, Elbe-Jeetzel-Zeitung


Nach 35 Jahren  Schulleitertätigkeit an unserer Musikschule wird Gerd Baumgarten zum 9. April 2020 in den wohlverdienten Ruhestand gehen. Die Schulleiterstelle ist gleichzeitig verbunden mit der Stelle des Geschäftsführers der gGmbH Musikschule Lüchow-Dannenberg und soll sum 1. August 2020 neu besetzt werden.

Die 2. Geschäftsführerin, Frau Erlebach (05841-120234) steht für weitere Auskünfte zur Verfügung.

Bewerbungen richten Sie bitte bis zum 13.04.2020 an:

Vorsitzenden des Aufsichtsrates, Herrn Landrat Jürgen Schulz, Königsberger Straße 10, 29439 Lüchow (Wendland)